Lokführer-Konflikt FDP attackiert Mehdorn wegen Anzeigenkampagne

Zwischen ihren Vorstellungen liegen noch immer Welten: Im festgefahrenen Tarifkonflikt wollen Bahn und Lokführer wieder verhandeln, ein Kompromiss scheint jedoch in weiter Ferne. Bahnchef Mehdorn gibt sich dennoch vorsichtig optimistisch - und muss Kritik wegen einer Anzeigenkampagne einstecken.


Frankfurt am Main - Vor den Tarifverhandlungen zwischen der Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL hat die FDP Unternehmenschef Hartmut Mehdorn vorgeworfen, den Konflikt mit Zeitungsanzeigen unnötig zu verschärfen. "Diese Art der Kommunikation kann den Streit verschärfen und damit neue Streiks provozieren - zum Schaden des Landes", sagte der stellvertretende FDP-Chef Rainer Brüderle der "Passauer Neuen Presse".

Bahnchef Hartmut Mehdorn: Absurde Forderungen
DPA

Bahnchef Hartmut Mehdorn: Absurde Forderungen

Die Bahn hatte demnach in Zeitungsanzeigen die Gehaltsforderung der GDL als absurd bezeichnet. "Bei Herrn Mehdorn liegen offensichtlich die Nerven blank", kritisierte Brüderle. Solange die Bahn noch dem Bund gehöre, sei eine solche Kampagne keine Privatangelegenheit, sondern ein Politikum. Im Übrigen sei es den Lokführern schwer vermittelbar, "viel Geld für Anzeigen auszugeben und gleichzeitig bei Gehältern auf die Bremse zu treten".

Bahn und GDL wollen heute Mittag bei einem Treffen in Frankfurt nach einem Ausweg aus ihrem Tarifkonflikt suchen. Erstmals werden nach Angaben beider Seiten Verhandlungen geführt und nicht nur Sondierungsgespräche. Bei einem Scheitern drohen neue Warnstreiks oder sogar ein unbefristeter Streik.

Bahnchef Mehdorn sieht trotz schwieriger Ausgangslage Spielraum: "Wir sehen viele Möglichkeiten, uns konstruktiv zu bewegen", sagte er gestern in Berlin. Mehdorn will der Lokführergewerkschaft jenen Tarifvertrag als Angebot vorlegen, der bereits mit den Gewerkschaften Transnet und GDBA abgeschlossen wurde. Er sieht 4,5 Prozent mehr Geld zum 1. Januar 2008 vor und eine Einmalzahlung von 600 Euro.

Der GDL ist das viel zu wenig. Sie verlangt für Lokführer, Zugbegleiter und Speisewagenmitarbeiter deutlich mehr als 20 Prozent Einkommensplus. Dies wird von der Bahn strikt abgelehnt. Mehdorn sagte, möglicherweise könne aber über Ausbildungsplätze oder soziale Regelungen mit der GDL gesprochen werden. Die Lokführergewerkschaft geht nach den Worten ihrer Sprecherin "offen, aber auch ein bisschen skeptisch in die Verhandlungen".

Die GDL hat es im Vorfeld abgelehnt, von ihren Forderungen abzuweichen. Bislang zwei Mal hat die Gewerkschaft mit Warnstreiks den Bahnverkehr bundesweit lahm gelegt, zuletzt am Dienstag.

phw/dpa/AP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.