LTU REWE will mit angeschlagenem Ferienflieger abheben

Der Einzelhandelsriese REWE will mit einem Einstieg bei dem Ferienflieger LTU auf einen Spitzenplatz im europäischen Reisegeschäft vorstoßen. Gespräche mit dem LTU-Anteilseigener SAirGroup befänden sich in einem Endstadium.


Düsseldorf/Köln/Zürich - Es seien jedoch noch einzelne Punkte zu klären, hieß es in Zürich bei der SAirGroup. Einzelheiten wurden dabei nicht genannt. Dem Vernehmen nach soll REWE Unternehmensanteile übernehmen, die sich bisher noch in den Händen der LTU-Gründerfamilie Conle befinden.

Die Swissair-Mutter SAirGroup ist auf der Suche nach einem starken Tourismuspartner für LTU. REWE, nach eigenen Angaben Marktführer unter den deutschen Reisebüroketten, würde dem Absatz der LTU-Angebote einen kräftigen Schub bringen. Der Kölner Konzern sei wegen seines großen Vertriebsnetzes ein sehr Partner für LTU, sagte SAir-Sprecher Rainer Meyer. Die Halbjahres-Pressekonferenz der SAirGroup war wegen eines möglichen Abschlusses zu LTU um einen Tag auf diesen Dienstag verschoben worden. SAir ist mit 49,9 Prozent größter LTU-Aktionär. Neben der Conle-Familie, die 39,9 Prozent der LTU besitzt, hält die WestLB Anteile.

Nordrhein-Westfalens Landesregierung bekräftigte am Montag, dass sie die LTU-Sanierung mit einer Landesbürgschaft flankieren könne. "Die Landesregierung ist auf jeden Fall bereit zu helfen mit dem Ziel, den Standort Düsseldorf zu stützen und die Arbeitsplätze zu sichern", sagte der Sprecher des Wirtschaftsministeriums, Karl-Alois Bläser. Die LTU müsse entscheiden, ob sie ihre Gruppe aus eigener Kraft sanieren könne, oder einen Bürgschaftsantrag bei einer Bank stelle. Rund 5000 Mitarbeiter sind bei LTU beschäftigt. Die Gruppe flog 1998/99 bei vier Milliarden Mark Umsatz 220 Millionen Mark Verlust ein.

Die Flotte mit 9700 Sitzplätzen ist aber nur ein Teil der LTU- Gruppe. Auch der Reiseveranstalter LTU Touristik und eine Hotelgesellschaft gehören zum Düsseldorfer Konzern. Hinter LTU Touristik stehen die Einzelmarken Meiers Weltreisen, Jahn Reisen, Marlboro Reisen, THR Tours, Tjaereborg sowie smile & fly. Branchenkenner halten es für möglich, dass REWE stärker bei der LTU Touristik einsteigt und nur einen kleineren Anteil an der Flotte übernimmt. Dann begännen die Probleme bei LTU aber von Neuem, weil besonders die Flotte mit verschiedenen Maschinentypen die Millionen verschlingt.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.