Mutmaßlicher Steuerbetrug Media-Saturn-Tochter in Warenschiebereien verwickelt

Der Online-Tochter des Elektronikhändlers Media-Saturn, Redcoon, drohen nach SPIEGEL-Informationen Nach- und Strafzahlungen in Millionenhöhe. Die Firma soll von Steuerhinterziehung profitiert haben.

Logistikzentrum von Redcoon
DPA

Logistikzentrum von Redcoon


Die E-Commerce-Tochter Redcoon der Elektronikkette Media-Saturn war nach Informationen des SPIEGEL Teil eines grenzüberschreitenden Warenkreislaufs und profitierte mutmaßlich von Steuerhinterziehung.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 15/2016
Riesiger Bedarf, miserables Angebot: Der Kampf um ein bezahlbares Zuhause

Einem Bericht der internen Revision zufolge hat Redcoon mehrfach Elektrowaren, vor allem Fernseher, an einen Zwischenhändler in Italien verkauft und später aus Polen wieder zurück erworben. Da ein Lieferant wohl Umsatzsteuer hinterzog, sank für Redcoon am Ende der Warenpreis. Nun drohen Redcoon Nachzahlungen und Strafen in Millionenhöhe.

Diese Betrugsform ist auch als Umsatzsteuer-Karussell bekannt. In den vergangenen Jahren hatten Ermittler mehrere Fälle im Zusammenhang mit dem Handel von CO2-Zertifikaten aufgedeckt, manche Täter wurden zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die Grafikstrecke beschreibt, wie ein Umsatzsteuer-Karussell funktioniert, bei dem der deutsche Staat geschädigt wird. Im Redcoon-Fall wurde hingegen mutmaßlich der italienische Staat betrogen.

Die Vorfälle um Redcoon liefern außerdem neuen Stoff für den Dauerkonflikt zwischen der Media-Saturn-Führung und Mitgründer Erich Kellerhals. "Wir verurteilen Karussellgeschäfte und jede andere Form von betrügerischem Geschäftsgebaren", sagt Ralph Becker, Geschäftsführer der Kellerhals-Beteiligungsgesellschaft Convergenta, die 22 Prozent an Media-Saturn hält. Von der Geschäftsführung der Media-Saturn erwarte man nun "eine umfassende und unabhängige Aufklärung".

Der Mutterkonzern Metro sieht die Schuld an den offenbar illegalen Aktivitäten bei Redcoons Zwischenhändlern: Media-Saturn und Redcoon seien Geschädigte. Der Online-Händler hat zivilrechtliche Schritte gegen die frühere Geschäftsführung eingeleitet. Ein ehemaliger leitender Mitarbeiter sitzt in Untersuchungshaft, gegen ihn ermittelt die Staatsanwaltschaft Würzburg.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

ade/fdi



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.