Metro Wachstum trotz Handelsflaute

Bei der Metro lief das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2001 besser als erwartet. Der Handelsriese koppelt sich damit immer weiter von der schwachen Konjunktur ab.


DPA

Düsseldorf - Nach Unternehmensangaben vom Dienstag wuchs der Umsatz in den vergangenen drei Monaten um 6,4 Prozent. Damit erreichte der Konzernumsatz im ersten Halbjahr ein Volumen von 23,1 Prozent und lag um 5,8 Prozent über dem Vorjahresniveau. Der Auslandsanteil am Konzernumsatz erhöhte sich zur Mitte des Geschäftsjahres um 2,1 auf 43,1 Prozent.

Gleichzeitig stieg das Ebit auf 206,4 Millionen Euro gegenüber 185,6 Millionen im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Bei den Investitionen weist der Konzern einen Anstieg auf 903,1 Millionen Euro gegenüber 686,5 Millionen im Vorjahr aus. Das Handelsnetz wurde im selben Zeitraum um insgesamt 45 Standorte erweitert, 19 davon im Ausland.

Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Körber sieht in den Halbjahreszahlen "das Ergebnis einer erfolgreichen Unternehmensstrategie, in deren Mittelpunkt der Aufbau einer eigenen Firmenkonjunktur" stehe. Deren Grundlagen seien eine forcierte Internationalisierung, organisches und rentabilitätsorientiertes Wachstum sowie eine kontinuierliche Optimierung der Vertriebslinienkonzepte.

Bis zum Jahresende soll der Konzernumsatz um mindestens sieben Prozent auf über 50 Milliarden Euro steigen, bekräftigte Körber. Außerdem hat sich Metro 2001 eine Ergebnisverbesserung von mindestens zehn Prozent je Aktie zum Ziel gesetzt. Der Auslandsanteil am Konzernumsatz soll weiter zunehmen. Metro sehe sich in allen Geschäftsfeldern gut positioniert und verfüge über eine starke Stellung sowohl im Inland als auch auf den Auslandsmärkten.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.