Geldanlage in Kryptowährungen Was Sie vom Bitcoin-Milliardär lernen können

Mike Novogratz ist einer der größten Player auf dem Kryptomarkt. Hier verrät er, ob er auf Bitcoin oder Ethereum setzt, warum Berlin zum Hotspot werden könnte und wo die Gefahren für Privatanleger lauern.
Ein Interview von manager-magazin-Autor Mark Böschen
Galaxy-Digital-Gründer Novogratz: »Frühe Käufer, die Kids und auch ältere Vermögende verkaufen ihre Bitcoin an institutionelle Investoren, die sie so schnell nicht wieder abgeben werden«

Galaxy-Digital-Gründer Novogratz: »Frühe Käufer, die Kids und auch ältere Vermögende verkaufen ihre Bitcoin an institutionelle Investoren, die sie so schnell nicht wieder abgeben werden«

Foto: LUCAS JACKSON / REUTERS

Mike Novogratz (56) war einer der erfolgreichsten Wertpapierhändler bei Goldman Sachs, bis er wegen Kontroversen um sein Partyleben die Investmentbank verlassen musste. Dann leitete er die Makro-Hedgefonds des Investmenthauses Fortress, bis er 2015 mit Fehlinvestments mehrere hundert Millionen Dollar verlor. Seitdem baut der New Yorker einen Finanzkonzern für Kryptowährungen wie Bitcoin und Ether auf. Seine Galaxy Digital gehört zu den größten Akteuren am Kryptomarkt. In Europa hat er mit dem deutschen Investor Christian Angermayer die börsennotierte Cryptology Asset Group gegründet.

Im Interview mit dem manager magazin verrät Novogratz, welche Hochfrequenzhändler für Liquidität an den Bitcoin-Börsen sorgen, wer wirklich mit Kryptowährungen reich geworden ist und warum die Kurse von Bitcoin und Ethereum sich nochmals vervielfachen könnten.

manager magazin: Mike, der Schriftsteller Gary Shteyngart behauptet in seinem Porträt über Sie im Magazin »New Yorker«, dass Bitcoin Sie wieder zum Milliardär gemacht habe. Stimmt das?

Novogratz: Er hat damit recht. Unser Unternehmen Fortress war 2007 der erste Hedgefonds- und Private-Equity-Anbieter, der an die Börse ging. Die Anleger kauften die Aktie wie die Wahnsinnigen. Jeder meiner Partner und ich waren zum Börsenstart auf dem Papier mehr als zwei Milliarden Dollar schwer.

mmo: Dann traf die Finanzkrise Ihr Vermögen.

Novogratz: Genau. Als ich nach der Finanzkrise 2015 Fortress verließ, war es weniger als eine Milliarde. Jetzt, mit Krypto, hat das Rennen gerade erst begonnen.

Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Einen Monat für 1,- € testen.

Einen Monat für 1,- €
Jetzt für 1,- € testen

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.