Milliarden-Betrug an der Wall Street Madoffs Buchhalter wird angeklagt

Er war 17 Jahre dabei - und muss von den Betrügereien gewusst haben: Im Madoff-Skandal hat die US-Staatsanwaltschaft erstmals auch einen Mitarbeiter des Milliardenbetrügers angeklagt - den langjährigen Buchhalter.


New York - Seit den frühen neunziger Jahren hat er die Bilanzen offiziell unter die Lupe genommen, aufgefallen ist ihm dabei nichts: Im Madoff-Skandal wird dem Buchhalter David Friehling vorgeworfen, über einen Zeitraum von mehr als 17 Jahren Bilanzprüfungen vorgetäuscht zu haben. "Einfach gesagt, hat Friehling seine Arbeit nicht gemacht und Anleger und Regulierungsbehörden angelogen, er hätte sie getan", hieß es in einer Erklärung der New Yorker Staatsanwaltschaft. Friehling habe seine Lizenz praktisch an Bernard Madoff verkauft.

Damit hat die US-Staatsanwaltschaft erstmals auch einen Mitarbeiter des Milliardenbetrügers angeklagt. Friehling habe am Mittwoch auf die gegen ihn gestellte Strafanzeige wegen Wertpapierbetrugs reagiert und sich gestellt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Dem 49-Jährigen werden Begünstigung und Beihilfe zum Anlagebetrug und die Erstellung von vier falschen Prüfberichten zur Last gelegt. Sollte Friehling in allen Punkten schuldig gesprochen werden, droht ihm nach Angaben der Staatsanwaltschaft eine Verurteilung zu 105 Jahren Haft.

Madoff hatte sich am Donnerstag vergangener Woche in dem wohl größten Betrugsfall der US-Wirtschaftsgeschichte des Diebstahls, der Geldwäsche und Urkundenfälschung schuldig bekannt. Der 70-jährige frühere Nasdaq-Chef räumte ein, über 20 Jahre hinweg ein gigantisches Schneeballsystem betrieben und so Tausende Anleger um bis zu 50 Milliarden Dollar geprellt zu haben.

Madoff und seine Frau haben ihr Vermögen laut Gerichtsakten auf über 823 Millionen Dollar beziffert. Das Gericht will sein Urteil am 16. Juni verkünden. Madoff droht eine Strafe von insgesamt 150 Jahren Gefängnis. Am Donnerstag sollte ein Berufungsgericht über einen Kautionsantrag Madoffs entscheiden.

sam/AFP/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.