Milliardeneinsparungen GM hofft auf Lohnpakt mit Auto-Gewerkschaft

Erneute Absatzeinbrüche im März und die Insolvenz vor Augen: General Motors kämpft ums Überleben. Ein Abkommen mit Arbeitnehmervertretern soll nun helfen, die Lohnkosten zu drücken. Zudem fordert der Konzern weitere Staatshilfen in Milliardenhöhe, um umweltfreundliche Autos zu entwickeln.


Detroit/New York - General Motors Chart zeigen braucht im Kampf gegen eine mögliche Pleite die Hilfe der Arbeitnehmer: Der angeschlagene Opel-Mutterkonzern erwartet durch eine Vereinbarung mit der mächtigen Autogewerkschaft UAW in diesem und im nächsten Jahr eine Senkung der Lohnkosten um 1,1 Milliarden Dollar. Das geht aus einem Bericht an das Finanzministerium in Washington hervor, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.

US-Autogewerkschafter: GM muss Lohnkosten senken
AFP

US-Autogewerkschafter: GM muss Lohnkosten senken

Der US-Konzern muss der Regierung Rechenschaft ablegen, da GM derzeit nur noch dank Staatshilfen in Höhe von 13,4 Milliarden Dollar überlebt. Die bereits im Februar getroffene Vereinbarung des Herstellers mit der UAW sieht Änderungen bei Löhnen, Zusatzleistungen und der Arbeitszeit vor. Die Gewerkschaftsmitglieder haben über den Vertrag zur Lohnsenkung allerdings noch nicht abgestimmt.

GM hat die jährlichen Arbeitskosten nach eigenen Angaben seit 2003 bereits um 59 Prozent gesenkt. Damals lagen sie bei 18,4 Milliarden Dollar. Dieses Jahr sollen sie auf 6,5 Milliarden Dollar fallen, 2010 auf 5,4 Milliarden Dollar.

Zudem hat der Hersteller die US-Regierung um eine milliardenschwere Finanzhilfe für die Entwicklung von Hybridautos gebeten. Demnach soll der Staat verbilligte Kredite im Umfang von 2,6 Milliarden Dollar zur Verfügung stellen. Die Anfrage sei am Montag dem Finanzministerium vorgelegt worden, teilte GM mit. Damit würde der Konzern insgesamt 10,3 Milliarden Dollar aus einem Programm in Anspruch nehmen, das das Energieministerium zur Förderung umweltfreundlicher Autotechnologien aufgelegt hat.

Verwaltungsrat warnt vor Insolvenz

GM steckt in einer schweren Krise. US-Präsident Barack Obama hat den bisherigen Sanierungsplan des Managements als unzureichend zurückgewiesen und dem Konzern eine Frist von 60 Tagen zur Restrukturierung eingeräumt. Die Regierung fordert weitere Kostensenkungen und einen zukunftsträchtigen Maßnahmenkatalog.

Der neue Vorsitzende des GM-Verwaltungsrates hat unterdessen eine Insolvenz des Autogiganten als möglichen Ausgang der Krise bezeichnet. Es müsse rasch Einigungen mit Gewerkschaften und Gläubigern geben, sagte Kent Kresa, der am Wochenende als Nachfolger des geschassten Konzernchefs Rick Wagoner an die Spitze des Rates gewählt wurde. Wenn es nicht schnell gehe, könnte man zur Insolvenz gezwungen sein. "Das ist nichts, worauf ich mich freue, aber es ist sicher eine Möglichkeit", sagte Kresa am Mittwoch.

US-Automarkt bricht ein

Die amerikanischen Hersteller kämpfen weiter mit schlechten Absatzzahlen. Die Verkäufe auf dem Heimatmarkt brachen im März im Vergleich zum Vorjahresmonat ein weiteres Mal um 20 bis 45 Prozent ein. GM traf es erneut am härtesten. Die Verkäufe stürzten nach Angaben vom Mittwoch im Jahresvergleich um 45 Prozent auf 156.380 Fahrzeuge ab. Vor zwei Jahren hatte GM noch mehr als 365.000 Wagen in Amerika verkauft.

GM-Markenübersicht
DPA
General Motors ist in Deutschland vor allem durch Opel bekannt. Doch zu dem Konzern gehören weitere bekannte Namen. SPIEGEL ONLINE stellt die wichtigsten Marken vor.
Beim ebenfalls notleidenden Konkurrenten Chrysler fiel der Absatz um 39 Prozent auf 101.001 Fahrzeuge. Die ehemalige Daimler-Tochter freute sich dennoch, dass die Verkäufe erstmals seit September 2008 in einem Monat die Marke von 100.000 Wagen überschritten hätten. Die US-Regierung betrachtet Chrysler als nicht eigenständig überlebensfähig und macht weitere Milliardenhilfen von einer Partnerschaft mit dem Fiat-Konzern abhängig.

Ford - der einzige der drei großen US-Autobauer, der noch ohne staatliche Hilfe auskommt - erlitt im Vergleich zum März 2008 einen Absatzeinbruch von 41 Prozent auf 131.500 Fahrzeuge. Die Verkäufe der Geländewagen fielen im ersten Quartal um zwei Drittel.

suc/AP/Reuters/dpa

insgesamt 634 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Benjamin1965 30.03.2009
1. Grosse Frage
Zitat von sysopFührungswechsel bei GM, großer Druck der US-Regierung, umstrittene Sanierungspläne - die Auto-Giganten von Detroit sind in ihrer schwersten Krise. Was muss passieren, damit sie überleben können?
Sollen sie ueberleben? Ist das im Interesse des deutschen Volkes? Ist das Interesse der Amerikaner? Eines ist absolut sicher: Obama (und jeder andere US President) werden US Interessen vor jegliche andere Interessen der Welt stellen. Leider kann man das von einer deutschen Regierung nicht behaupten.
Laotse, 30.03.2009
2. Verpuppung
Zitat von sysopFührungswechsel bei GM, großer Druck der US-Regierung, umstrittene Sanierungspläne - die Auto-Giganten von Detroit sind in ihrer schwersten Krise. Was muss passieren, damit sie überleben können?
Da müssen aus den fetten Raupen leichte Schmetterlinge werden und das wird nur im Kokon von US-Insolvenzverfahren möglich sein. Abwehr- oder Verzögerungsstrategien werden - so verständlich sie politisch und menschlich auch sind - nur zusätzliche verpulverte Kosten bedeuten. Dazu gehören auch die jetzt beschlossenen weiteren Nachfristen der US-Regierung.
Beutz 30.03.2009
3. Versager
Zitat von sysopFührungswechsel bei GM, großer Druck der US-Regierung, umstrittene Sanierungspläne - die Auto-Giganten von Detroit sind in ihrer schwersten Krise. Was muss passieren, damit sie überleben können?
Es passiert -im Gegensatz zu D- endlich das, was passieren muss. Liebe Grüße.
Tom_63, 30.03.2009
4. Neue Produkte
Zitat von sysopFührungswechsel bei GM, großer Druck der US-Regierung, umstrittene Sanierungspläne - die Auto-Giganten von Detroit sind in ihrer schwersten Krise. Was muss passieren, damit sie überleben können?
Hätten die Taugenichtse von Manager schon früher nach alternativen Antrieben gesucht wäre es nicht soweit gekommen. Bush war da sicher auch ein Bremser und als Präsident ein Versager. Bei den Deutschen Autobauern gilt das Gleiche. Wenn sie weiter so schlafen dann ist es auch um sie geschehen. Auf keinen Fall dürften die Autobauer durch staatliche Hilfe gestützt werden. Dies gilt auch für die Banken.
kleinrentner 30.03.2009
5. nur wer für den Markt sprich Nachfrage produziert
Zitat von LaotseDa müssen aus den fetten Raupen leichte Schmetterlinge werden und das wird nur im Kokon von US-Insolvenzverfahren möglich sein. Abwehr- oder Verzögerungsstrategien werden - so verständlich sie politisch und menschlich auch sind - nur zusätzliche verpulverte Kosten bedeuten. Dazu gehören auch die jetzt beschlossenen weiteren Nachfristen der US-Regierung.
hat es verdient gerettet zu werden. So gesehen ist eine Anpassung über ein geordnetes Insolvenzverfahren zu befürworten. Entspricht ja auch den Marktregeln!!! Für De sei noch zu sagen, dass ich es unerträglich finde, wie die asozialen Opelbetriebsräte, denen das Schicksal und vor allem die Arbeitsbedingungen ihrer Leih-und Zeitarbeiter jahrelang nicht im Geringsten interessierte, jetzt die deutsche Politik mitleidsheischend versuchen in eine Staatsbeteiligung zu quatschen. Schlage vor, die Herren Betriebsräte fahren nach Detroit und jammern da, bei ihrem Herrn und Brötchengeber. Opel ist schliesslich seit 80 Jahren kein deutsches Unternehmen mehr, und als Steuerzahler ein Totalverweigerer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.