Milliardenplus Ölkonzerne machen Rekordgewinne

Die Ölmultis bleiben von der Wirtschaftskrise verschont: Exxon Mobil und Shell machen nach wie vor Milliardengewinne. Exxon meldet sogar den höchsten Quartalsgewinn, den ein Unternehmen je in der US-Geschichte verbucht hat. Shell steigert sein Ergebnis um satte 70 Prozent.


Hamburg - Der weltgrößte börsennotierte Ölkonzern Exxon Mobil hat im dritten Quartal dank der hohen Ölpreise das neue Rekordergebnis von 14,83 Milliarden Dollar eingefahren - ein Plus zum Vorjahr von fast 60 Prozent. Damit hat das Unternehmen seinen eigenen Rekord eingestellt, noch niemals zuvor hat ein US-Unternehmen in einem Dreimonatszeitraum derart hohe Gewinne verzeichnet. Bereits im zweiten Quartal machte Exxon einen Rekordgewinn von 11,68 Milliarden Dollar.

Exxon-Bohrinsel (in russischem Gewässer): Knapp 15 Milliarden Dollar Gewinn
REUTERS

Exxon-Bohrinsel (in russischem Gewässer): Knapp 15 Milliarden Dollar Gewinn

Die negativen Folgen von Wirbelstürmen in diesem Jahr seien durch den hohen Ölpreis mehr als ausgeglichen worden, teilte Exxon Mobil Chart zeigen am Donnerstag im texanischen Houston mit. Der Umsatz legte um rund 35 Prozent auf 137,74 Milliarden Dollar zu. Mit den Zahlen übertraf der Konzern die Erwartungen der Analysten klar - die hatten einen Umsatz von etwa 131 Milliarden Dollar prognostiziert.

Auch der britisch-niederländische Ölmulti Royal Dutch Shell Chart zeigen teilte am heutigen Donnerstag einen milliardenschweren Quartalsgewinn mit. Das Unternehmen verdiente knapp elf Milliarden Dollar. Vor einem Jahr stand ein Gewinn von 6,4 Milliarden Dollar in den Büchern. Zu dem Anstieg von rund 70 Prozent hätten sowohl die höheren Ölpreise als auch der Verkauf von Geschäftsteilen beigetragen - etwa die Trennung von einem Gasnetz in Deutschland.

Shell zeigte sich überzeugt, sich auch bei weiter sinkenden Energiepreisen gut zu schlagen. Gleichzeitig räumte der Konzern jedoch ein, die Verschlechterung der Wirtschaftslage genau im Blick zu haben. Abgesehen von staatlich kontrollierten Firmen ist Shell, gemessen an seinem Marktwert, hinter Exxon Mobil der zweitgrößte Ölkonzern der Welt.

Der Ölpreis hatte im Juli ein Rekordhoch von mehr als 147 Dollar je Barrel erreicht. Seitdem ist er aber wegen der Sorge vor einer kräftigen Abschwächung der Weltwirtschaft deutlich auf aktuell rund 68 Dollar gesunken.

kaz/dpa/Reuters/AP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.