Millionenübernahme Lagardère kauft TV-Vermarkter Sportfive

Die französische Lagardère-Gruppe verleibt sich den Sportrechtehändler Sportfive für 865 Millionen Euro ein. Sportfive vermarktet die Fernsehrechte für 250 Fußballclubs in Europa.

Paris - Wie Lagardère erklärte, übernimmt die Medien- und Rüstungsgruppe sämtliche Anteile des deutsch-französischen Unternehmens, das bisher den Großinvestoren Advent International und Goldman Sachs  (65 Prozent), RTL (25 Prozent) und dem Sportfive-Management (zehn Prozent) gehört. Sportfive vermarktet unter anderem die Fußball-Europameisterschaft 2008 und die Rechte am Sechs-Nationen-Turnier der besten europäischen Rugby-Mannschaften. Zu den Kunden zählen 30 Fußballverbände und mehr als 250 Vereine. Damit die Übernahme in Kraft treten kann, müssen noch die EU-Behörden zustimmen.

Die 2001 gegründete Sportfive mit Sitz in Hamburg und Paris rechnet in diesem Jahr mit einem Umsatz von 526 Millionen Euro und einem Brutto-Ergebnis von 85 Millionen Euro vor Steuern und Abschreibungen (EBITDA). Um das Unternehmen hatten sich zwei weitere Bieter vergeblich bemüht: einerseits der Chef der Fernsehproduktionsfirma Endemol France, Stéphane Courbit, zusammen mit dem Chef des Luxusgüterkonzerns LVMH  , Bernard Arnault; und andererseits der russische Ölbaron Leonard Blavatnik und der Hauptaktionär des Fußball-Clubs Olympique de Marseille, Robert Louis-Dreyfus.

Zu Lagardère zählen Pressetitel wie "Elle", "Paris Match", das Sonntagsblatt "Le Journal du Dimanche" und ein 17-prozentiger Anteil an "Le Monde", aber auch Radios und Fernsehprogramme. Der Sportfive-Kauf ist nach Angaben des Konzerns Teil einer "langfristigen Strategie", die Lagardère-Präsenz bei exklusiven Medieninhalten mit starkem Wachstumspotenzial zu stärken.

tim/AFP/dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.