MobilCom Schmid düpiert die Bundesregierung

Die Rettung des angeschlagenen Telefonanbieters MobilCom ist wieder akut gefährdet. Gründer Gerhard Schmid ließ in letzter Minute ein Krisengespräch mit der Bundesregierung platzen.


Berlin/Büdelsdorf - Geplant war, dass die Bundesregierung ihren Konflikt mit Schmid am Montag in einem Gespräch beilegt. Der MobilCom-Hauptaktionär sagte seine Teilnahme an der Krisensitzung mit Vertretern des Wirtschaftsministeriums jedoch kurzfristig ab. Seine Sprecherin sagte, der vom Wirtschaftsministerium ausgearbeitete Entwurf gleiche einer Enteignung von Schmid.

Immer wieder für Überraschungen gut: MobilCom-Gründer Gerhard Schmid
DPA

Immer wieder für Überraschungen gut: MobilCom-Gründer Gerhard Schmid

Die Regierung habe ihm nicht nur die Konditionen seines Treuhänder-Vertrags diktieren wollen, sondern auch den vorgeschlagenen Treuhänder Joachim Dreyer abgelehnt, sagte die Sprecherin weiter.

Die Bundesregierung erwartet nach Angaben eines Sprechers des Wirtschaftsministeriums, dass Schmid den abgestimmten Vertragstext unterzeichnet. Der am Freitag von Schmid unterzeichnete Treuhänder-Vertrag sei nicht akzeptabel gewesen. Schmid habe nachträglich Änderungen an dem bereits fertigen Vertrag vorgenommen. Ob am Montag noch eine Entscheidung fällt, sagte der Sprecher nicht.

Schmid dementiert Zwist mit Berlin

Die Sprecherin von Schmid wies die Vorwürfe der Regierung zurück. "Schmid hat alle Anforderungen des Wirtschaftsministeriums erfüllt." Wegen der steigenden Insolvenzgefahr geriet die MobilCom-Aktie Chart zeigen erneut unter Druck. "Eine Insolvenz ist nicht auszuschließen", sagte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hatte MobilCom mit einem Kredit über 50 Millionen Euro schon einmal vor der drohenden Pleite bewahrt.

Die Freigabe von weiteren Mittel hängt von einer endgültigen Lösung der Konfliktparteien ab. Ursprünglich sollte MobilCom von der KfW weitere Kredite über 270 Millionen Euro erhalten. Die Arbeitnehmer sehen Schmid offenbar als Hauptschuldigen für den schleppenden Rettungsversuch: "Schmid muss seinen Teil dazu beitragen, dass das Unternehmen überlebt", sagte Kai Petersen, Sprecher der IG Metall Rendsburg.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.