Möglicher Investor Abu Dhabi prüft angeblich Einstieg bei Opel

Hoffnungsschimmer für Opel: Scheichs aus Abu Dhabi prüfen laut "Westdeutscher Allgemeinen Zeitung" eine Beteiligung beim angeschlagenen Autobauer. NRW-Ministerpräsident Rüttgers traf sich demnach mit Investoren zu Sondierungsgesprächen.


Essen - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) umwirbt einem Zeitungsbericht zufolge Scheichs aus Abu Dhabi als mögliche Investoren für den Autobauer Opel. Das berichtet die "Westdeutsche Allgemeinen Zeitung" in einem Vorabbericht ohne Angabe von Quellen.

Opel-Fahne in Bochum: Autobauer hofft auf privaten Investor
DDP

Opel-Fahne in Bochum: Autobauer hofft auf privaten Investor

Bei einem ersten Sondierungsgespräch zwischen Rüttgers und einem hohen Mitglied der Königsfamilie wurde demnach ein mögliches finanzielles Engagement erörtert. Neben Opel sei allerdings über mehr als 20 Unternehmen aus NRW gesprochen, die an Investitionen interessiert seien.

Arabische Fonds investieren riesige Summen aus dem Ölgeschäft verstärkt in andere Branchen, um sich für das Ende der Förderung des "schwarzen Golds" zu wappnen. Erst vor zwei Wochen war der staatlich kontrollierte Fonds Aabar aus Abu Dhabi mit 9,1 Prozent beim Stuttgarter Autobauer Daimler eingestiegen.Auch das Emirat Katar hat angekündigt, Geld in die deutsche Autoindustrie zu stecken.

Ein NRW-Regierungssprecher bestätigte der Nachrichtenagentur Reuters ein Treffen von Rüttgers mit Scheich Hamdan, einem hohen Mitglied der Königsfamilie. Das Sondierungstreffen sei auf Initiative eines privaten Unternehmers zustande gekommen. Dass es auch um Opel gegangen sei, wollte der Sprecher nicht bestätigen. Es sei generell um mögliche Investitionen der Araber in Firmen aus NRW gegangen. Rüttgers habe eine Einladung für einen Staatsbesuch erhalten.

Der Zeitung zufolge will das Emirat nun prüfen, ob ein Engagement bei Opel infrage kommt. Der angeschlagene Autobauer sucht dringend einen Investor, um sich von der ums Überleben kämpfenden US-Mutter GM teilweise zu lösen. Die Politik verlangt für Staatshilfe zuvor einen privaten Geldgeber für die Rüsselsheimer. Neben dem Stammwerk produziert Opel in Deutschland auch in Bochum, Eisenach und Kaiserslautern.

In der Großen Koalition streiten SPD und Union seit Wochen, wie Opel geholfen werden soll. Während SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier dem Autobauer eine staatliche Beteiligung in Aussicht gestellt hat, lehnt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) dies ab. Sie setzt dagegen auf einen privaten Investor.

cte/Reuters/ddp

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.