Motorenhersteller Finanzinvestor übernimmt Generatoren-Sparte von Deutz

Der britische Finanzinvestor 3i kauft für 360 Millionen Euro die Sparte Power Systems des deutschen Motorenbauers Deutz. Betroffen sind rund 1000 Mitarbeiter. Betriebsbedingte Kündigungen sollen ausgeschlossen sein – zumindest bis 2011.


Köln/Mannheim – Deutz Chart zeigen will sich mit dem Verkauf von Power Systems endgültig auf das Kerngeschäft mit Kompaktmotoren konzentrieren, teilte das Kölner Traditionsunternehmen mit. Die wirtschaftliche Verantwortung für das in Mannheim ansässige Geschäftsfeld Power Systems und seine 1000 Mitarbeiter solle bis Ende September auf 3i übergehen.

Nach Angaben des Betriebsrats in Mannheim gab der neue Eigentümer eine gut vierjährige Beschäftigungsgarantie: In einer Vereinbarung zur Standortsicherung seien betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2011 ausgeschlossen worden, sagte Betriebsratschef Peter Schwab. Zudem seien von 3i Investitionen in den Standort fest zugesagt worden. Der Finanzinvestor kündigte an, den bisherigen Kurs in dem Geschäftsfeld fortzusetzen, das 2006 einen Umsatz von 314 Millionen Euro erzielt hatte.

Deutz Power Systems produziert Gas- und Dieselmotoren für die Stromerzeugung. Zu den Kunden zählen Industriebetriebe, Flughäfen und Krankenhäuser. Der Vorstandschef des Gesamtunternehmens, Gordon Riske, sagte, Deutz wolle den Fokus nun ganz auf seine Kernkompetenz legen: die Entwicklung und Herstellung von kompakten Motoren, die unter anderem in Land- und Baumaschinen eingesetzt werden. Das Potential bei Kompaktmotoren und großen Gasmotoren könne nicht gleichzeitig voll ausgeschöpft werden. Zuvor hatte sich Deutz bereits aus dem Geschäft mit Mittel- und Großmotoren für Marineanwendungen zurückgezogen.

Die im MDax Chart zeigen notierten Aktien von Deutz reagierten mit einem Kurssprung auf den Verkauf und legten bis zum Mittag um 7,6 Prozent zu. "Die Aktie ist zuletzt stark unter Druck gewesen und erholt sich jetzt", sagte ein Händler. Zudem sprach er von einem für Deutz positiven Verkaufspreis.

tno/dpa/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.