Neuer Auto-Weltmarktführer Toyota ganz oben, ganz vorn

Der japanische Toyota-Konzern hat es geschafft: Er hat im ersten Quartal dieses Jahres erstmals mehr Autos hergestellt und verkauft als der amerikanische Konkurrent GM – und ist damit zum größten Autobauer der Welt aufgestiegen.


Tokio – Am Schluss wurde die Hatz immer schneller: Es ist noch gar nicht lange her, da war Toyota Chart zeigen der drittgrößte Autokonzern der Welt, wenn man nach der Zahl der verkauften Modelle geht. Im Jahr 2003 aber ließen die Japaner zunächst Ford Chart zeigen hinter sich. Und nun haben sie, zumindest in den ersten drei Monaten des Jahres, auch GM Chart zeigen überrundet.

Toyota-President Katsuaki Watanabe: Die US-Konkurrenz ist zu schwach, um den Nummer-eins-Posten zurückzuerobern
AP

Toyota-President Katsuaki Watanabe: Die US-Konkurrenz ist zu schwach, um den Nummer-eins-Posten zurückzuerobern

Von Januar bis März verkaufte Toyota nach eigenen Angaben 2,348 Millionen Fahrzeuge, wie ein Unternehmenssprecher heute sagte. Konkurrent GM gab die Zahl seiner im selben Zeitraum verkauften Autos mit 2,26 Millionen an.

Auch bei der Produktion überholte Toyota den US-Konkurrenten in den ersten drei Monaten des Jahres. Aus den Fabriken des japanischen Konzerns kamen in diesem Zeitraum 2,367 Millionen Fahrzeuge. Der US-Konzern aus Detroit produzierte dagegen 2,335 Millionen Fahrzeuge.

Toyota hatte Ende Dezember angekündigt, dieses Jahr etwa 9,42 Millionen Fahrzeuge bauen zu wollen. Damit dürfte der japanische Konzern auch in der kommenden Zeit seine Position als neue weltweite Nummer eins behalten können.

itz/AFP/AP/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.