Zur Ausgabe
Artikel 37 / 132
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

ALTERNATIVE ANLAGEN Neuer Weinboom?

aus DER SPIEGEL 50/1999

Nicht nur mit Wertpapieren, auch mit Wein lässt sich viel Geld verdienen. Wer beispielsweise 1978 erstklassige Bordeaux-Lagen kaufte, konnte sein Kapital bis heute mehr als verzehnfachen. Nicht nur vermögende Europäer, auch reiche Asiaten kauften die guten Tropfen. Doch mit der Asienkrise im Herbst 1997 ist das von der Londoner Wein-Broker Firma »Bordeaux Index« berechnete gleichnamige Preisbarometer abgestürzt. Inzwischen hat sich die wirtschaftliche Lage rund um das Südchinesische Meer gebessert, einige Tigerbörsen haben seit dem Höhepunkt der Krise um mehr als 100 Prozent zugelegt. »Jetzt könnte die Zeit kommen, in der die Asiaten wieder Wein kaufen«, hofft Dylan Paris von Bordeaux Index. Die von dem früheren Zinsoptionshändler Gary Boom gegründete Firma bietet ihren Kunden Futures auf Weine an - die Papiere berechtigen zum Kauf von erstklassigen Lagen, bevor diese überhaupt geerntet werden. Auch in Deutschland haben sich Banker für ihre Kunden einiges einfallen lassen, um an dem erwarteten neuen Weinboom teilzuhaben. Im Juli gründete Bernd Höfermann von der Vereins- und Westbank den ersten deutschen Weinfonds. Das Volumen von 3,1 Millionen Mark war mehr als dreifach überzeichnet.

Zur Ausgabe
Artikel 37 / 132
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.