Lieferverkehr Niedrigwasser macht Binnenschiffern zunehmend zu schaffen

Die anhaltende Trockenheit macht nicht nur Wäldern, Landwirten und Kraftwerksbetreibern zu schaffen. Die gesamte Wirtschaft ist betroffen, weil die Lieferwege buchstäblich austrocknen.
Rhein bei Emmerich: Kleinwasserzuschlag verteuert Frachten

Rhein bei Emmerich: Kleinwasserzuschlag verteuert Frachten

Foto: Rüdiger Wölk / IMAGO

Die Binnenschifffahrt kämpft zunehmend mit Niedrigwasser. Seit Wochen regnet es kaum, die Pegelstände der Flüsse sinken, Uferzonen fallen trocken, neue Inseln steigen auf. Weiterhin sagt der Deutsche Wetterdienst kaum Regen voraus. Fahrgastschiffe und Fähren können nicht mehr alle Anlegestellen anfahren und sehr viele Frachtschiffe nur noch zum Teil beladen werden, wie der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB) in Duisburg mitteilte. Auf der Elbe könnten schon seit Wochen keine Frachter mehr verkehren.

Laut BDB-Geschäftsführer Jens Schwanen verschärft das Niedrigwasser das Gerangel um knappen Schiffsraum in Zeiten von Ukrainekrieg und Energiekrise. Zur hohen Nachfrage von Industrie, Landwirtschaft und Handel kämen etwa Kohletransporte beim Wiederhochfahren der Kohlekraftwerke. »Die Zahl der Binnenschiffe ist begrenzt«, sagt Schwanen. »Lkw sind keine grundsätzliche Alternative, weil wir so viel größere Mengen transportieren. Schon ein 110-Meter-Schiff kann bis zu 3000 Tonnen befördern«, erklärt der BDB-Chef. »Verteilen Sie das mal auf Lkw.« Und Bahnunternehmen? Diese müssten ebenfalls schon eine starke Nachfrage bedienen – bei insgesamt zu wenigen Waggons und Lokführern.

Um den Verdienst der Binnenschiffer sorgt sich Schwanen nach eigenen Worten weniger – wegen des sogenannten Kleinwasserzuschlags: Den müssen Frachtkunden bei Niedrigwasser je nach Pegelstand und Vertrag zusätzlich zahlen. Das kann Transporte für sie merklich verteuern.

Den BDB-Chef treiben eher die Beschränkungen der Bundeswasserstraßen um. Nötig sei etwa die Vertiefung des Untermains bis Aschaffenburg – das sei noch nicht einmal in der Planung. Besonders wichtig sei die Beseitigung von sechs Flachstellen im Rhein zwischen Wiesbaden und St. Goar. Hier soll die Fahrrinne von garantierten 1,90 Metern auf durchgängig 2,10 Meter vertieft werden – bis Anfang der Dreißigerjahre.

mik/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.