Auszeichnung der schwedischen Reichsbank Nobelpreis für Wirtschaft geht an drei Armutsforscher

Den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften erhalten in diesem Jahr die drei Armutsforscher Abhijit Banerjee, Esther Duflo und Michael Kremer. Erst zum zweiten Mal wurde eine Frau geehrt.

Abhijit Banerjee, Esther Duflo und Michael Kremer wurden für ihre Feldstudien zur Armutsbekämpfung geehrt
Nobel Media/ Niklas Elmehed

Abhijit Banerjee, Esther Duflo und Michael Kremer wurden für ihre Feldstudien zur Armutsbekämpfung geehrt


Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht an Abhijit Banerjee, Esther Duflo und Michael Kremer "für ihren experimentellen Ansatz zur Linderung der globalen Armut". Das gab die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm bekannt. Die drei Wissenschaftler erforschen das Thema mit Feldstudien in armen Gebieten.

Das Komitee würdigte die Arbeiten der Forscher, die sich unter anderem mit den Zusammenhängen von Armut mit Bildung, Gesundheit oder der Entwicklung der Landwirtschaft beschäftigen. Dabei liege der Fokus auf den Fragen, welche Maßnahmen gegen Armut wirkten und warum, teilte das Komitee mit.

Die Wissenschaftler hätten mit ihrer experimentellen Herangehensweise eine zentrale Rolle in der Weiterentwicklung der Armutsforschung gespielt: "Die Forschung der diesjährigen Preisträger hat unsere Fähigkeit zur Bekämpfung der globalen Armut erheblich verbessert."

Fotostrecke

14  Bilder
Wirtschaftsnobelpreisträger: Männer, Männer, eine Frau

"Wir wollen sicherstellen, dass der Kampf gegen Armut auf wissenschaftlichen Fakten beruht", sagte Esther Duflo, die im Anschluss an die Bekanntgabe per Telefon zugeschaltet wurde. Die Vorstellung, die viele Menschen von Armen hätten, seien oft Karikaturen.

Duflo ist zweite Wirtschaftsnobelpreisträgerin

Duflo ist erst die zweite Frau und zugleich die jüngste Person in der Nobelgeschichte, die den Wirtschaftspreis bekommt. Vor ihr erhielt die Professorin Elinor Ostrom im Jahr 2009 einen Wirtschaftsnobelpreis. Duflo ist in Frankreich, Banerjee in Indien und Kremer in den USA geboren. Alle drei Preisträger lehren an US-Universitäten.

Esther Duflo ist die zweite Frau und zugleich die jüngste Person, die den Preis erhalten hat
Peter Tenzer/ EPA/ DPA

Esther Duflo ist die zweite Frau und zugleich die jüngste Person, die den Preis erhalten hat

Der Wirtschaftsnobelpreis ist der einzige der Nobelpreise, der nicht auf das Testament des ursprünglichen Stifters der Ehrungen zurückgeht, den Dynamit-Erfinder Alfred Nobel. Er wird vielmehr seit Ende 1969 von der schwedischen Zentralbank gestiftet, aber gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen verliehen.

Wie die anderen Auszeichnungen ist er mit einem Preisgeld in Höhe von neun Millionen schwedischen Kronen (rund 830.000 Euro) verbunden und wird ebenfalls an Nobels Todestag, dem 10. Dezember, überreicht.

Seit der ersten Verleihung des Wirtschaftspreises im Jahr 1969 wurden bei bislang 50 Vergaben insgesamt 81 Preisträger geehrt, darunter der Bonner Spieltheoretiker Reinhard Selten 1994 als bisher einziger Deutscher.

beb/kko/dpa/Reuters



insgesamt 87 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nobbynic 14.10.2019
1. Ist kein Nobelpreis!
Der Wirtschaftspreis ist kein Nobel-Preis, da er nicht auf das Testament des ursprünglichen Stifters Alfred Nobel zurückgeht, was zwar im Artikel richtig beschrieben wird, aber dann doch mit falschem Namen versehen wird. Ich denke nicht, dass ein Banken-Preis in dieser Form geadelt werden sollte!
WoRiDD 14.10.2019
2. Omg
Es ist schon toll, wofür manche "Wissenschaftler" einen Nobelpreis bekommen. Dieses Thema ist fast so alt wie die Menschheit. Und auch die Ursachen sind schon seit ewigen Zeiten bekannt. Ich kann da nur den Kopf schütteln.
BvSIII 14.10.2019
3. Spenden auf Basis dieser Erkenntnisse
Auf Basis der Erkenntnisse von dieser Wissenschaftler wurden auch Hilfsorganisationen gegründet an die man z.B hier steuerbegünstigt spenden kann: https://www.effektiv-spenden.org/deworm-the-world-initiative/. Disclaimer: Ich arbeite für die verlinkte Webseite hinter der eine gemeinnützige Organisation steht. Weder ich noch die Organisation verdienen aber an den Spenden (100% werden weitergeleitet).
arviaja 14.10.2019
4. Es gibt keinen...
Es gibt keinen Nobelpreis für Wirtschaft. Nur einen Alfred Nobel Gedenkpreis der schwedischen Reichsbank. Hat mit Alfred Nobel nichts zu tun!
neurobi 14.10.2019
5. Kein Nobelpreis
"Der Wirtschaftsnobelpreis ist der einzige der Nobelpreise, der nicht auf das Testament des ursprünglichen Stifters der Ehrungen zurück geht, den Dynamit-Erfinder Alfred Nobel. " Er ist daher kein Nobelpreis. Die Schwedische Reichsbank hat sich mit ihrem Preis lediglich an die Nobelpreise angehängt. Mal ganz provokativ gefragt, wenn der Verband der schwedischen Astrologen ebenfalls an dem Tag einen Preis ausloben würde, wäre das dann der Astrologie-Nobelpreis? Braucht aber nicht, im Grunde gibt es den ja bereit. Wirtschaftswissenschaften haben mehr Überschneidungspunkte mit Astrologie als mit Chemie oder Physik. Ich halte es für eine Unsitte, diesen Preis als Nobelpreis zu bezeichen, genau wie den Gebrauch des Hauptschtnamens, wenn die Regierung einen Landes gemeint ist. Wenn die US-Regierung etwas beschließt ist es nicht Washington und in Deutschland nicht Berlin.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.