Kjell Inge Røkke Norwegischer Milliardär investiert in Umweltschutz

Der norwegische Selfmade-Milliardär Kjell Inge Røkke ist bislang eher durch seinen aufwendigen Lebensstil aufgefallen. Jetzt will er einen Teil seines Vermögens für die Meeresforschung spenden.

Kjell Inge Røkke
DPA

Kjell Inge Røkke


Der norwegische Milliardär Kjell Inge Røkke will einen Teil seines Vermögens an die Gesellschaft zurückgeben und gleichzeitig etwas für die Umwelt tun. Zusammen mit der Umweltschutzorganisation WWF lässt er nun ein Forschungsschiff bauen, das unter anderem Müll vom Meeresboden aufsaugen und schadstofffrei verbrennen kann. Das erzählte der zehntreichste Mann Norwegens der Zeitung "Aftenposten" in einem der wenigen Interviews, für die der Mann zur Verfügung steht.

Das Schiff soll aber auch mit Messeinrichtungen ausgerüstet werden, die Atmosphäre, Meer und das Erdreich bis 20 Meter tief unter dem Meeresboden erfassen.

Wie hoch die Kosten sind, die auf Røkke zukommen, ist noch nicht bekannt. Er habe sich aber schon im Vorfeld verpflichtet, den Bau und den gesamten Unterhalt zu bezahlen, auch den für die Mannschaft. "Das Meer hat mir große Möglichkeiten gegeben und dafür bin ich dankbar", sagte Røkke, der als Fischer begann und heute Hauptaktionär des industriellen Investmentunternehmens Aker ist.

mik/dpa-AFX



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.