Zur Ausgabe
Artikel 39 / 66
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Energiewende Verbraucher misstrauen Ökostrom-Angeboten

Viele Bundesbürger haben laut einer Umfrage Vorbehalte gegen Ökostromtarife. Manche halten sie für überteuert, andere für intransparent – und anderen ist das Thema herzlich egal.
aus DER SPIEGEL 36/2021
Windräder nahe Gadebusch

Windräder nahe Gadebusch

Foto: Jens Büttner / dpa

Millionen Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland haben Bedenken, auf Ökostromtarife umzusteigen. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag des Energieversorgers Octopus Energy hervor.

Nur rund 29 Prozent der Befragten sagten demnach, Ökostrom sei bei der Auswahl ihres Anbieters ein wichtiges Kriterium. 32 Prozent ist nicht wichtig, ob ihr Anbieter soziale Verantwortung übernimmt.

Knapp 41 Prozent von rund 1000 befragten Nichtökostromkunden empfinden erneuerbare Energien als zu teuer. Fast 24 Prozent halten entsprechende Angebote für undurchsichtig. Rund 9 Prozent ist der Vertragswechsel zu kompliziert. Und rund 21 Prozent legen überhaupt keinen Wert auf eine Versorgung durch erneuerbare Energien.

In Deutschland gibt es mehr als 250 Ökostromtarife. Doch die Anbieter stehen inzwischen in der Kritik. Viele investieren selbst gar nicht oder kaum in den Ausbau erneuerbarer Energien, sondern kaufen lediglich Ökostrom ein und vertreiben ihn weiter. Sogar Branchenprimus Lichtblick gibt nach Ansicht der Umweltorganisation Robin Wood zu wenig Geld für den Ausbau aus.

Die meisten Unternehmen lieferten zudem jahrelang weniger grüne Elektrizität als sie offiziell auswiesen. Grund ist ein Gesetz, wonach die Anbieter nicht die tatsächlich gelieferte Menge Ökostrom angeben müssen, sondern eine fiktive, oft viel größere. Diese errechnet sich aus der Höhe der EEG-Umlage, die Kunden auf ihre Stromrechnung aufgeschlagen wird. Eine geplante Neufassung des Gesetzes lässt den Anbietern noch immer Schlupflöcher.

Die britische Octopus Energy, die gerade im Gespann mit dem US-Autobauer Tesla nach Deutschland drängt, fordert eine Neuordnung des Marktes. Die nächste Bundesregierung solle die Stromsteuer abschaffen und Anbieterwechsel für Kunden vereinfachen, sagt Deutschlandchef Andrew Mack.

Zur Ausgabe
Artikel 39 / 66
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.