Zur Ausgabe
Artikel 27 / 63
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Amerikanischer Rohstoffboom Deutsche Ölimporte aus den USA steigen um 76 Prozent

Die Vereinigten Staaten sind in den vergangenen Jahren zur größten Ölmacht der Welt aufgestiegen. Für Deutschland sind sie mittlerweile der drittwichtigste Lieferant.
aus DER SPIEGEL 11/2021
Ölraffinerie in Kalifornien

Ölraffinerie in Kalifornien

Foto: Robyn Beck / AFP

Die USA gewinnen für Deutschland immer größere Bedeutung als Rohöllieferant. Im vergangenen Jahr stieg die Menge laut Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) um 76 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf rund 9,4 Millionen Tonnen. Das Volumen hat sich gegenüber 2017 fast verelffacht.

Die Vereinigten Staaten, inzwischen größte Ölmacht der Welt, rücken damit in der deutschen Bilanz auf Platz drei der wichtigsten Lieferanten vor. An der Spitze steht Russland mit 28,2 Millionen Tonnen, gefolgt von Großbritannien (9,6 Millionen Tonnen). Norwegen ist auf Platz vier abgerutscht (8,2 Millionen Tonnen).

Aus: DER SPIEGEL 11/2021

Es wird finster

Zwei Monate nach seiner Wahl zum CDU-Chef sieht sich Armin Laschet mit der schwersten Unionskrise seit Jahren konfrontiert. Abgeordnete haben sich an Maskendeals bereichert und fallen durch dubiose Verbindungen nach Aserbaidschan auf. Ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl scheint das Kanzleramt für die Union nicht mehr sicher.

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Insgesamt sind 2020 die Rohöleinfuhren Deutschlands gegenüber dem Vorjahr laut Bafa leicht zurückgegangen, um 3,4 Prozent. Deutlich stärker gaben wegen der geringeren Nachfrage im Coronajahr 2020 die Preise nach. Deutschland zahlte gut ein Drittel weniger für seine Ölimporte als im Jahr zuvor, eine Ersparnis von rund 13,7 Milliarden Euro.

aju
Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 27 / 63
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.