Oracle-Chef Ellison Larrys düstere Valley-Vision

Larry Ellison gefällt sich neuerdings in der Rolle der Hightech-Kassandra. Nach Meinung des Oracle-Chefs ist die goldene Phase der Computerindustrie unwiderruflich vorbei. Für das kalifornische Silicon Valley sei das Ende nah.


Larry Ellison: Apologet des baldigen Untergangs
REUTERS

Larry Ellison: Apologet des baldigen Untergangs

New York - "Was wir erleben … ist das Ende des Silicon Valley in seiner jetzigen Form", sagte Ellison in einem Gespräch mit dem "Wall Street Journal". Der als exzentrisch geltende Milliardär hält die Vorstellung für überholt, dass sich die Informationstechnologie-Branche immer wieder neu erfinde und stetig weiter wachse. "Das nächste große Ding sind nicht Computer", so Ellison. Er sieht Biotechnologie als den kommenden Wachstumsmarkt.

Der Oracle-Chef prophezeit dem Wachstumssektor der vergangenen Jahrzehnte eine düstere Zukunft. Zunehmend standardisierte Produkte würden fortan von einer kleinen Zahl Unternehmen verkauft, dünne Gewinnmargen seien in Zukunft die Norm. "In der Computerindustrie gibt es die bizarre Vorstellung, dass wir nie eine reife Industrie sein werden." Dabei habe die Branche ihre maximale Größe bereits erreicht.

Weitere Vorhersagen der Internet-Kassandra: Die Hardware-Preise werden durch Billigrechner mit Linux als Betriebssystem weiter sinken. Die Entwicklung neuer Software werde in zunehmendem Maße außerhalb der USA stattfinden. Der Branche steht nach Ellisons Ansicht eine Konsolidierungsphase bevor, nach der nur ein paar große Mitspieler übrig bleiben werden, die dann eine breite Palette von Produkten anbieten.

Neidisch auf den großen Bill

Der einzige, der relativ unabhängig von der Branchenentwicklung agieren könne, sei der Betriebssystem-Anbieter Microsoft Chart zeigen. "Wie hat Bill [Gates] die Rezession überstanden? Indem er die Preise erhöht hat! Warum ist das mir nicht eingefallen? Er ist ein Genie!" Ellison gesteht ein, dass er nicht ganz in der gleichen Liga spielt: "Wenn wir die Preise erhöhen, kaufen die Leute nichts mehr von uns. … Wir sind kein Monopolist, verdammt! … Dann hätte ich mehr Zeit zum Segeln."

Ellison ist sich zudem sicher, wer außer Microsoft und natürlich Oracle Chart zeigen den langen kalten Winter überstehen wird und wer nicht. Cisco Systems Chart zeigen, IBM Chart zeigen, Dell Chart zeigen, Intel Chart zeigen, SAP Chart zeigen und Amazon.com Chart zeigen seien überlebensfähig. Spezialanbieter wie Ariba, Commerce One, BEA oder Siebel Systems Chart zeigen trifft hingegen Ellisions Bannstrahl: Sie seien dem Untergang geweiht.

Ellisons pointierte Prognosen werden in der Technologiebranche stets mit Interesse und einer gehörigen Portion Skepsis aufgenommen. Seine bekannteste Prophezeiung ist der unmittelbar bevorstehende Tod des PCs (1995). Das Ereignis steht bekanntermaßen noch aus. Siebel-Chef Tom Siebel hat einen ganz eigenen Erklärungsansatz für Ellisons Valley-Vision: "Vielleicht hat er eine Sitzung mit seinem Therapeuten verpasst."



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.