Oracle Spitzenmanager geht

Oracle-Chef Larry Ellison in Not - ein Manager nach dem anderen verlässt das Unternehmen.


Larry Ellison
AP

Larry Ellison

Redwood - Es ist das zweite Mal in weniger als einem halben Jahr, dass sich ein Manager aus der Führungsspitze des Software-Herstellers Oracle zurückzieht. Der Vice President Gary Bloom kündigt, nachdem der Chief Operating Officer Ray Lane das Unternehmen bereits im Juni verlassen hatte. Ein Streit mit dem Firmengründer Ellison war der Entscheidung des Managers vorangegangen. Lane galt in Fachkreisen als gutes Gegengewicht zu dem Machtmenschen Ellison. Die Kündigungen kommen in einer schwierigen Zeit, in der die Firma eine starke Führung bräuchte.

Bloom ist seit 14 Jahren im Unternehmen. Mit seiner Erfahrung aus der Produktentwicklung sollte Bloom eigentlich das Loch füllen, dass durch den Abgang von Lane gerissen wurde. Bloom führt derzeit die Umwandlung der Firma zu einem Hersteller von Software für das Internet an. Die Aufgaben des Vice President werden vorerst unter mehreren Managern der Firma aufgeteilt. Bloom wird bis zum 15. Dezember Oracle zur Verfügung stehen.

Als Marktführer in der Herstellung von Anwendungs- und Betriebssystem-Software hatte Oracle in den letzten Monaten Schwierigkeiten, seine Software als Gesamtpaket zu vermarkten.

Bloom wechselt auf den Chefsessel von Veritas Software.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.