EU-Kommissar vor dem Corona-Gipfel "Populisten gibt es nicht nur in Südeuropa, sondern auch im Norden"

Vor dem Corona-Gipfel der Staats- und Regierungschefs fordert EU-Währungskommissar Paolo Gentiloni stärkere gemeinsame Anstrengungen gegen die Wirtschaftskrise. Es gehe um mindestens eine Billion Euro.
Ein Interview von Peter Müller, Brüssel
Paolo Gentiloni

Paolo Gentiloni

Foto: Eurokinissi/ ZUMA Press/ imago images
"Wir sollten uns jetzt keine rückwärtsgewandten Diskussionen leisten"
Gentiloni (r.) mit EZB-Chefin Christine Lagarde und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (im Februar)

Gentiloni (r.) mit EZB-Chefin Christine Lagarde und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (im Februar)

Foto: FRANCOIS WALSCHAERTS/ AFP
"Das Geld aus dem Marschallplan floss erst, als der Zweite Weltkrieg schon zwei Jahre lang vorbei war"