Vatikan angeblich in Finanznöten O Du klamme Heiligkeit

Sinkende Einnahmen, wachsende Ausgaben, veruntreute oder verschwendete Millionen: Steht der Vatikan kurz vor der Pleite? Das legt ein neues Buch nahe. Papstanhänger wittern dagegen eine Verschwörung.

Spencer Platt/Getty Images

Geld verdirbt den Charakter, sagt ein Sprichwort. Das gilt womöglich auch im Vatikan, der Zentrale der römisch-katholischen Welt. Die Verbindung nach ganz oben hilft bei pekuniären Dingen offenbar nicht viel. Vielleicht kann man dort aber auch nicht besser mit Geld umgehen als unten in Rom.

Da sieht es jedenfalls gar nicht gut aus, wenn das stimmt, was der Enthüllungsjournalist und Vatikanexperte Gianluigi Nuzzi diese Woche in seinem Buch "Giudizio universale" (Das jüngste Gericht) präsentierte. 3000 bisher nicht veröffentlichte Dokumente über die Wirtschaftslage im Reich von Papst Franziskus hat er ausgewertet. Ergebnis: Der Vatikan gibt mehr aus, als er einnimmt.

2018 hat der Kirchenstaat erstmals in seiner Geschichte ein Minus bilanziert, wenn auch nur ein kleines. In diesem Jahr werde es um 200 Prozent gewachsen sein, so Nuzzi, auf dann 26,6 Millionen Euro. In vier Jahren könnte der Vatikan bankrott sein.

Preisabfragezeitpunkt:
23.10.2019, 16:12 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE

Gianluigi Nuzzi
Giudizio universale (Italian Edition)

Verlag:
Chiarelettere
Seiten:
336
9,99 Euro

Nuzzi, der mit der Veröffentlichung zahlreicher vertraulicher Dokumente 2011 den so genannten "Vatileaks-Skandal" auslöste und schon vier investigative Bücher über den Vatikan geschrieben hat, berichtet nun im fünften Werk über dessen desaströse Finanzlage und deren Ursachen. So werde das riesige Immobilienvermögen - mehr als 4000 Objekte mit einem Wert von 2,7 Milliarden Euro -, schlecht genutzt. 800 Immobilien stünden leer, vom Rest würden große Teile gratis oder weit unter Marktwert vermietet.

Betrug, Korruption, Unterschlagung und Geldwäsche

Das Spendenaufkommen schrumpfe dagegen drastisch. Etwa der sogenannte "Peterspfennig", den die katholischen Gläubigen alljährlich direkt dem Papst zukommen lassen, für wohltätige Taten vor allem, aber auch für die Finanzierung der Kurie in Rom. Spendeten die Schäfchen ihren Hirten in Rom 2006 noch 101 Millionen Euro, sei es inzwischen nur noch die Hälfte. Und davon würden, laut Nuzzi, nur 10 bis 15 Prozent tatsächlich für Hilfsprojekte ausgegeben.

Wie der Rest zum Teil verbraten wird, zeigt ein Ermittlungsfall, den die Kirche jetzt selbst öffentlich machte. Auf Anzeige der Vatikanbank und des Antikorruptionsbeauftragten werden fünf Mitarbeitern der Kurie Betrug, Korruption, Unterschlagung, Geldwäsche und Amtsmissbrauch vorgeworfen. Das berichtete jüngst das italienische Nachrichtenmagazin "L'Espresso" und präsentierte auszugsweise Dokumente der vatikanischen Staatsanwaltschaft. Demnach seien von den Beschuldigten in den vergangenen Jahren etwa 650 Millionen Euro - unter anderem aus den" Peterspfennig"-Spenden - zweckentfremdet worden. Für Immobilienspekulationen in London zum Beispiel oder die Finanzierung einer Ölplattform vor der Küste Angolas.

Maßgeschneiderte Kleidung und fürstliche Behausungen

Papst Franziskus auf dem Petersplatz (Archivbild)
Evandro Inetti/ZUMA Wire/dpa

Papst Franziskus auf dem Petersplatz (Archivbild)

Es ist eigentlich nicht vorstellbar, aber viele Veröffentlichungen der jüngeren Zeit belegen, wenn sie auch nur im Kern stimmen, dass im Kirchenstaat verheerende Zustände herrschen. So habe der Vatikan

  • "Hunderttausende Euro für Businessclass-Flüge, maßgeschneiderte Kleidung, wertvolles Mobiliar und 4600 Euro für den Unterschrank eines Waschbeckens" ausgegeben. (Quelle: Emiliano Fittipaldi, italienischer Journalist und Co-Autor von Nuzzi-Büchern);

  • viel Geld für "Luxuswohnungen im Herzen der Ewigen Stadt" bezahlt; "Kurienkardinäle wohnen in geradezu fürstlichen Behausungen mit 400, 500, manchmal 600 Quadratmeter Nutzfläche. Und zwar allein, bestenfalls mit zwei oder drei Missionsschwestern, bevorzugt aus Entwicklungsländern, die ihnen den Haushalt führen, für sie kochen, putzen oder als Hilfspersonal fungieren." Die Kardinäle wohnten umsonst, zahlten weder Miete noch Nebenkosten.

  • Der frühere Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone habe 200.000 Euro von der Stiftung der vatikanischen Kinderklinik "Bambino Gesu" für die Renovierung seiner Wohnung erhalten; gerichtlich bestätigt, der Klinikdirektor wurde deshalb verurteilt.

  • Außerdem habe es "fragwürdige Einnahmen bei Selig- und Heiligsprechungen" gegeben.

Und so geht es ziemlich lange weiter.

Betteln, beten oder den Petersdom verkaufen?

Aber es spielt wohl, neben den Motiven der Habgierigen und der Skandale im Vatikan, auch die Politik eine Rolle. Die konservative Front im katholischen Fürstentum hat sich mit dem Drittwelt-Papst Franziskus bis heute nicht anfreunden können. Mal wäscht der katholische Pontifex Maximus Füße von muslimischen Frauen, mal sitzt er bei Obdachlosen. Und überhaupt redet er nur von den Armen und nicht von den Reichen. Allenfalls, um denen vorzuwerfen, dass sie nicht arm sind.

Deshalb sind sich Franziskus-Freunde wie Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga auch sicher: Hinter den Enthüllungen steckt der noch immer mächtige erzkonservative Block. Der nutze jede Gelegenheit, Franziskus zu schaden, weil er dessen ökologischen und sozialen Kurs verabscheut. Ein Teil der US-Kirche wisse ja "nicht einmal, was das ist, nachhaltige Entwicklung und soziale Gerechtigkeit", die Franziskus einfordert. Die US-Kirchenfürsten seien mehr "an Großspendern und der Politik der Öl- und Kohlekonzerne interessiert", so Maradiaga im Interview mit der römischen Zeitung "La Repubblica".

Deshalb seien die jüngsten Enthüllungen auch genau zur Amazonassynode in Rom - bei der es um die politischen und wirtschaftlichen Probleme der indigenen Bevölkerung im Amazonasbecken, aber auch mögliche Ämter für Frauen und über die Weihe verheirateter Männer ging - lanciert worden.

Diese Enthüllungen sollen Franziskus "destabilisieren", sagte Maradiaga, der wie der Papst aus Südamerika stammende Chef der Kommission, zur Reform der Kurie.

Nur, auch wenn er recht hat, ändert das an der verheerenden Finanzlage des Vatikans ja trotzdem nichts. Und überzeugende Vorschläge, was da zu tun wäre, sind bislang nicht bekannt. Bleibt am Ende womöglich nur: betteln, beten oder den Petersdom verkaufen.



insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
proffessor_hugo 27.10.2019
1.
Der Klerus hat seit über 1000 Jahren Gelder abgegriffen, ist einer der größten Grundbesitzer der BRD, bekommt sogar als Entschädigung für diese unter den Nagel gerissenen (oder durch Vorspiegelung künftigen Seelenheils erhaltenen) Gutes seit 1803 Milliarden. Wenn der "Vorgesetzte" wirklich allmächtig ist, braucht es doch keines irdischen Geldes.....
Freidenker10 27.10.2019
2.
Für den Sumpf kath Kirche klingt ein Defizit von 26 Millionen irgendwie lächerlich, auch wenn man allein schon die Einnahmen der Kirchensteuer in Deutschland betrachtet die ständig steigen. Hätte nichts dagegen wenn die Herrschaften ihrem dekadenten Luxus abschwören müssten...!
ach 27.10.2019
3. Wie?
Da pumpen Bund und Länder Jahr für Jahr mehr Steuergeld in die katholische Kirche. Sie lassen sich dabei auch nicht von irgendwelchen Mißbrauchsskandalen abschrecken. Und dann das.
f.1234 27.10.2019
4. Kleine Korrektur
"2018 hat der Kirchenstaat erstmals in seiner Geschichte ein Minus bilanziert" stimmt so nicht. Der Vatikan (nicht zu verwechseln mit der katholischen Kirche als Ganzes) hatte schon Mitte der Siebziger bzw. in den Jahrzehnten danach rote Zahlen geschrieben, und sich erst Mitte/Ende der 2000er finanziell wieder etwas erholt. Aber selbst im Jahr 2012 wurde ein Defizit von circa 15 Millionen Euro gemeldet. Wie der Autor des Buches (oder dieses Artikels?) darauf kommt, dass ein Minus in den Finanzen des Vatikans eine neue oder überraschende Entwicklung ist, bleibt schleierhaft.
fottesfott 27.10.2019
5. Na, dann wollen wir doch hoffen,
dass beim Heiligen Martin von Tours damals alles mit rechten Dingen zugegangen ist und keine Schmiergelder geflossen sind. Sonst wären hier im Rheinland in dieser Jahreszeit viele Kinder mit ihren Laternen ganz traurig, und die Gans schmeckt ja auch recht lecker, auch wenn sie nicht aus dem katholischen Polen stammt. Nein, um den Heiligen Stuhl muss man sich ohne Zweifel Sorgen machen (wenn man denn zur Fangemeinde zählt), aber sicher nicht wegen bevorstehender Insolvenz angesichts der Unzahl von Immobilien in bester Innenstadtlage...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.