Personalien Glos soll Wirtschaftsministerium übernehmen

Edmund Stoiber will nicht mehr in Angela Merkels Kabinett einziehen. Stattdessen soll Michael Glos Wirtschaftsminister in einer Großen Koalition werden. Parteifreunde jubeln, obwohl Glos keine Ministererfahrungen hat. Auch Angela Merkel gibt sich erfreut.


Berlin - Michael Glos gilt als Freund deftiger Worte. Im Eifer einer Rede zur Visa-Affäre titulierte er Joschka Fischer einmal als "Zuhälter" - ein Ausrutscher, für den er sich später entschuldigen musste. Vor den Wahlen erklärte Glos, er wolle den Sozialismus "zu Lande, zu Wasser und in der Luft bekämpfen", eine Drohung, die gegen Linkspartei und SPD gleichermaßen gerichtet war. Nun soll Glos Wirtschaftsminister in einer schwarz-roten Regierung werden.

CSU-Politiker Glos, Merkel: Poltern und Strippenziehen
DDP

CSU-Politiker Glos, Merkel: Poltern und Strippenziehen

Dass die Wahl auf Glos fällt, galt nach dem Rückzug von CSU-Chef Stoiber als sicher. Trotz seiner direkten Art und auch trotz seiner mangelnden Verwaltungserfahrung gilt der CSU-Politiker seinen Fraktionsfreunden als "geborener Ministerkandidat", erklärte ein Insider. Seit zwölf Jahren ist Glos unumstrittener Chef der CSU-Landesgruppe und damit automatisch stellvertretender Vorsitzender der Unions-Fraktion. Seine zielsicheren Attacken im Bundestag sind im eigenen Lager ebenso gefürchtet wie beim politischen Gegner. Hinter den Kulissen agiere Glos als geschickter Strippenzieher, heißt es im Parlament über den 60-Jährigen.

"Wenn der Michel Glos in den Bart mauschelt und dann ganz unschuldig aufblickt, ist das der Moment, wo man über den Tisch gezogen wird", sagte Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl einmal über Glos. Hinterhältig ist der Bayer nicht. Der dreifache Großvater hat auch in den Reihen des potentiellen Koalitionspartners viele Freunde, mit denen er sich gerne mal ein Fläschchen Frankenwein teilt. Den bringt er direkt aus seiner Heimatstadt Prichsenstadt mit, einem idyllischen Örtchen mit mittelalterlichen Fachwerkhäusern östlich von Würzburg, in dem Glos immer noch wohnt.

Als Jugendlicher lernte Glos dort zunächst Müller, machte seinen Meister und übernahm als 22-Jähriger den familiären Getreidemühlen- und Landwirtschaftsbetrieb. Nach seinem Eintritt in die CSU und verschiedenen Ämtern auf kommunaler Ebene zog Glos schon 1976 als Direkt-Kandidat des Wahlkreises Schweinfurt-Kitzingen in den Bundestag ein, dem er seither ununterbrochen angehört. Von 1987 bis 1990 war er Finanz- und steuerpolitischer Sprecher der Unionsfraktion, danach bis 1992 Vize-Fraktionschef für die Bereiche Wirtschaft, Verkehr, Mittelstand und Landwirtschaft. 1993 wurde er Landesgruppenchef.

Zuständigkeiten wieder unklar

Zu der als eher misstrauisch geltenden CDU-Chefin Angela Merkel hat Glos ein gutes Verhältnis. Merkel schätzt ihn vor allem als zuverlässigen Partner. Die Tatsache, dass Glos ihre Teamfähigkeit Anfang des Jahres öffentlich in Frage gestellt hat, scheint das Verhältnis nur kurzzeitig getrübt zu haben. Am Abend sagte sie bei einer kurzen Pressekonferenz, sie freue sich, dass Michael Glos für das Amt des Wirtschaftsministers zur Verfügung stehe.

Vor wenigen Wochen hatte Merkel Glos telefonisch bereits den Posten des Verteidigungsministers angeboten, ohne dies vorher mit Stoiber abzusprechen. Stoiber setzte dann jedoch Horst Seehofer als Agrar- und Verbraucherminister durch, für ein drittes Schwergewicht aus Bayern war in den Regierungsreihen danach kein Platz mehr.

Nun soll Glos also doch noch Minister werden. Wie genau sein Ministerium zugeschnitten sein wird, ist allerdings wieder offen. Nach dem Rückzug Stoibers ist der Streit um die Zuständigkeiten in den Koalitionsverhandlungen erneut aufgeflammt. Stoiber hatte als Gegenleistung für seinen Wechsel nach Berlin mehrere Bereiche aus dem Finanz- und dem Forschungsministerium für sich beansprucht. Ob Glos die von Stoiber erkämpften Kompetenzen im Bereich Europapolitik und Technologie letztendlich auch übernehmen wird, hängt nicht zuletzt davon ab, ob er im Koalitionsgezerre seinen klaren Worten auch Gehör verschaffen kann.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.