Video aus Schweineställen CDU-Politiker sollen Tierquäler sein

Die Nutztierhaltung in Deutschland funktioniert bestens - behaupten Bauernlobbyisten und CDU-Politiker. Nun sind Bilder aus ihren Ställen aufgetaucht. Sie zeigen Erschreckendes.
Mastschweine auf dem Hof Röring

Mastschweine auf dem Hof Röring

Foto: Rolf Vennenbernd/ picture alliance / dpa

Die Filmaufnahmen stammen von der Tierschutzorganisation Peta und sind meist erst wenige Wochen alt. Sie zeigen Ställe dreier führender Landwirtschaftsfunktionäre und Politiker. Zu sehen sind Schweine mit riesigen Nabelbrüchen. Viele Tiere haben blutig gebissene Schwanzstummel. Etliche husten, humpeln oder kommen kaum mehr hoch. In den Gängen liegen tote, verwesende Tiere, bei einem treten die Innereien aus.

Laut Peta stammen die Aufnahmen aus Ställen von Franz-Josef Holzenkamp, Aufsichtsratsvorsitzender beim Agrarmulti Agravis Raiffeisen und CDU-Bundestagsabgeordneter, Josef Rief, lange Jahre im Bauernverband aktiv und für die CDU im Bundestag, sowie von Johannes Röring, dem Präsidenten des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands, ebenfalls CDU-Bundestagsabgeordneter. Gegen alle drei stellte Peta Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz . (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)


Im Video: "Die Regel unseres Systems" - SPIEGEL-Redakteur Nils Klawitter kommentiert Aufnahmen aus deutschen Schweinezuchtbetrieben und erläutert die Fehler der modernen Nutztierhaltung.

DER SPIEGEL

Die Zustände auf dem Betrieb, an dem Röring beteiligt ist, sorgten bereits vorvergangene Woche für Aufsehen, als Aufnahmen der Tierschutzorganisation Ariwa aus dem Jahr 2015 bekannt wurden. Es waren reihenweise kranke und verletzte Tiere zu sehen, der Politiker dagegen bezeichnete die Haltungsbedingungen als "einwandfrei". Die aktuellen Peta-Aufnahmen zeigen nicht nur "klassische Systemprobleme", sagt Cornelie Jäger, "sondern auch Rechtsverstöße". Die Veterinärin ist Landesbeauftragte für Tierschutz in Baden-Württemberg. Röring seinerseits lässt wissen, "keinen Verstoß gegen geltendes Recht" erkennen zu können.

Ähnlich wie Röring bestreitet auch Josef Rief Haltungsprobleme in seinen Ställen. Ein Amtsveterinär habe ihm die "Ordnungsmäßigkeit" vorige Woche bestätigt. Franz-Josef Holzenkamp räumt dagegen Probleme ein. Gelenkentzündungen oder Schwanzbeißen könne er nicht gänzlich verhindern, aber er versuche, das Wohlbefinden der Tiere zu verbessern.