PPR Milliardenumsatz mit Luxus

Noch in diesem Sommer will der französische Konzern PPR den deutschen Sportartikelhersteller Puma übernehmen. Bisher gehören zu dem Unternehmen vor allem Luxusmarken wie Gucci, Yves Saint Laurent oder Stella McCartney.


Paris - Seit Jahren ist der französische Luxusgüter- und Handelskonzern PPR auf Einkaufstour: Zu ihm gehören die französische Kaufhauskette Magasins du Printemps, der Medienkonzern Fnac sowie die Gucci Gruppe, die wiederum Luxusmarken wie Gucci, Yves Saint Laurent oder Stella McCartney umfasst. Die Ursprünge des Unternehmens gehen auf die Pinault Group zurück, die 1963 in der Normandie von Francois Pinault als kleines Holzhandelsunternehmen gegründet wurde.

Pinault baute seine kleine Firma Zug um Zug aus. 1988 wurde das Unternehmen an der Pariser Börse notiert, seit 1990 kaufte Pinault immer wieder verschiedene Handels- oder Luxusgüterunternehmen auf.

1991 schluckte Pinault die Möbelkette Conforama, 1992 später kaufte er die Kaufhauskette Au Printemps. Seither heißt der Konzern auch Pinault-Printemps-Redoute, woher sich das Kürzel PPR ableitet. Seit 1999 ist PPR an Gucci beteiligt, ab dem Jahr 2001 hält PPR dort die Mehrheit, 2003 gehört Gucci zu mehr als 99 Prozent dem PPR-Konzern.

Im März 2005 hat Francois Pinault die Leitung des Unternehmens an seinen Sohn Francois-Henri Pinault abgegeben. Der Junior-Konzernchef ist seit März 2007 mit der mexikanischen Hollywood-Schauspielerin Salma Hayek verlobt. Hayek erwartet ein Kind von Pinault.

Der französische Konzern beschäftigt eigenen Angaben zufolge derzeit mehr als 78.000 Mitarbeiter in 75 Ländern. Der Umsatz hat laut Geschäftsbericht im vergangenen Jahr rund 18 Milliarden Euro betragen, der Gewinn etwa 685 Millionen Euro. Im Mai 2005 wurde der Konzern Pinault-Printemps-Redoute offiziell in PPR umbenannt. Von der Puma-Übernahme verspricht sich der Konzern "große Synergieeffekte".

wal/dpa/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.