Presse "Baseballschläger in der Hand"

In den USA ist der überraschende Rücktritt von Microsoft-Chef Bill Gates, 44, und die Übernahme von Steve Ballmer, 43, bei den Kommentatoren auf ein unterschiedliches Echo gestoßen.


Washington Post:

"... (Bill Gates) gestrige Ankündigung ist die jüngste Entwicklung eines kontinuierlichen Prozesses in der höchsten Management-Ebene bei Microsoft, die bereits im Juli 1998 begann, als Gates Ballmer zum Präsidenten der Firma beförderte. Seither hat Ballmer Schritt für Schritt die Kontrolle übernommen ... Ballmers Aufstieg an die Top-Position war lange vorbereitet, lediglich der Zeitpunkt der Übernahme war unklar..."

New York Times: "... Für die Kunden könnte es bedeuten, dass Programme anwendungsfreundlicher werden; für Microsoft besteht die Aussicht, dass ihre Software das Internet-Universum genauso dominieren wird, wie das jetzt schon in der PC-Welt der Fall ist. Mit diesem Schritt beginnt Microsoft ein gigantisches Tauziehen mit den Internet-Konkurrenten, von denen viele eine ähnliche Struktur anstreben..."

Los Angeles Times: "... Ballmer, der dafür bekannt ist, dass er bei internen Besprechungen herumbrüllt und manchmal Anordnungen gibt, während er einen Baseballschläger in der Hand hält, zeichnet sich durch erstaunliche Energie aus. Analysten meinen, Ballmer bringt sowohl einen scharfsinnigen Geschäftssinn mit als auch genaue Kenntnisse der Schlüsselkunden und der Konkurrenz, wie etwa IBM .... Für Gates ist die Frage, ob seine neue Rolle als Technologie-Guru und Innovator wirklich die Firma dazu inspiriert, neue Software zu entwickeln, die zum Standard für das Internet werden kann..."

USA Today: "... Tatsächlich ähnelt dieser kleine Titeltausch einer von Microsoft gespannten Steinschleuder, die genau auf die Internet-Industrie zielt. Microsoft hat große Pläne, den Vertrieb von Software zu modifizieren, das Internet individuell gestaltbarer zu machen und Windows so zu verändern, dass es in jedem Computerchip anwendbar ist. Jetzt bringt Gates sich und seine Firma in Position, um die Pläne voran zu treiben."



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.