ProSiebenSat.1 Medienmogul Murdoch will nicht einsteigen

Der Medienunternehmer Rupert Murdoch hat ein Interesse an der Übernahme des Fernsehsenders ProSiebenSat.1 kategorisch ausgeschlossen. Zuvor hieß es, Murdoch könnte Anteile von Großaktionär Haim Saban übernehmen.


Rupert Murdoch: Absolut kein Interesse an TV made in Germany
AP

Rupert Murdoch: Absolut kein Interesse an TV made in Germany

London/New York - Auf die Frage, ob er Pläne habe, ProSiebenSat.1 Chart zeigen zu übernehmen, sagte Murdoch in einer Telefonkonferenz: "Nein, überhaupt nicht." Der Name des Eigentümers des Medienkonzerns News Corp. Chart zeigen war in Medienberichten genannt worden, in denen es um einen möglichen Verkauf des ProSieben-Konzerns an den Verlag Axel Springer ging.

Springer-Chef Mathias Döpfner habe bei einem Besuch bei Saban in Los Angeles Chancen für eine Übernahme von dessen ProSieben-Mehrheitsanteil sondiert, hatte der SPIEGEL zuvor berichtet. Gerüchten zufolge wollte auch News Corp zwei Milliarden Euro für den Anteil des US-Unternehmers Haim Saban an ProSiebenSat.1 bieten, schrieb die "Börsen-Zeitung".

News Corp steigert Umsatz und Gewinn

Murdochs Medienkonzern News Corp hat im zweiten Quartal und in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres seine Gewinne deutlich erhöht. Ausschlaggebend waren hohe Gewinne der Filmsparte mit dem 20th Century Fox-Filmstudio, die unter anderem mit DVD-Hits wie "Day After Tomorrow" aufwartete.

Auch das Kabelfernsehgeschäft lief dank hoher Einschaltquoten beim amerikanischen Nachrichtensender Fox News Channel gut. Die Printmedien in den USA, Australien und Großbritannien legten ebenfalls zu. In den USA gehört die "New York Post" zur News Corp. Dagegen gab es bei der Fernsehsparte Fox Broadcasting zwölf Prozent niedrigere Einschaltquoten und einen höheren operativen Verlust.

News Corp erhöhte den Umsatz in dem am 31. Dezember 2004 beendeten Halbjahresabschnitt von 10,2 Milliarden Dollar auf 11,7 Milliarden Dollar. Der Halbjahresgewinn kletterte von 670 Millionen Dollar auf eine Milliarde Dollar.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.