SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

07. April 2009, 15:17 Uhr

Proteste

Jeder zweite Franzose hält Manager-Geiselnahme für akzeptabel

Neue Form des Arbeitnehmerprotests: Einer Umfrage zufolge findet es fast jeder zweite Franzose akzeptabel, wenn von der Entlassung bedrohte Mitarbeiter ihre Chefs aus Protest als Geisel nehmen. In der vergangenen Woche bekamen das drei Manager schon zu spüren.

Paris - Geht es nach einer neuen Umfrage, könnten Geiselnahmen von Managern in Frankreich bald häufiger vorkommen. 45 Prozent der Befragten gaben dem Institut CSA an, dass das Kidnapping von Unternehmenschefs aus Protest gegen Entlassungen und Werksschließungen akzeptabel sei.

Mitarbeiterproteste in Frankreich: Dreimal Manager festgehalten
AFP

Mitarbeiterproteste in Frankreich: Dreimal Manager festgehalten

Bereits dreimal haben Werksmitarbeiter in den vergangenen Wochen Manager für eine Nacht in Fabriken gesperrt, um höhere Abfindungen oder Neuverhandlungen über Standorte zu erreichen. Betroffen waren Top-Manager der Firmen Sony, Caterpillar und 3M.

Die Radikalisierung der Proteste beunruhigt die Regierung von Staatspräsident Nicolas Sarkozy zunehmend. Der Sprecher der konservativen Regierungspartei UMP warnte am Dienstag vor einer Spirale der Gewalt. "Wir wissen, wie es beginnt, aber man weiß nie, wie es endet", erklärte Xavier Bertrand.

Die Umfrage wurde am Dienstag von der Zeitung "Le Parisien" veröffentlicht. 50 Prozent geben darin an, Geiselnahmen von Unternehmenschefs nicht akzeptabel zu finden. Unter den Arbeitern liegt die Zustimmung zu dem drastischen Druckmittel bei 56 Prozent. Selbst unter den Anhängern der Zentrumspartei Modem ist jeder zweite der Ansicht, es sei legitim, Manager vorübergehend festzuhalten.

Die sozialistische Ex-Präsidentschaftskandidatin Ségolène Royal zeigte Verständnis. Die Arbeiter hätten das Recht, "sich gegen die absolute Ungerechtigkeit zu wehren", erklärte sie angesichts von Werksschließungen profitabler Unternehmen. Auch der Sprecher der sozialistischen Partei PS, Benoit Hamon, zeigt sich wenig überrascht: "Wenn die Arbeiter das Gefühl haben, die Regierung und die Arbeitgeber begegneten ihnen mit Gleichgültigkeit, ist eine Zunahme derartiger Aktionen absehbar." Die hohe Zustimmung in der Bevölkerung zeige die Tiefe der sozialen Spaltung in Frankreich, sagte er zu "Le Parisien". Premierminister François Fillon machte dagegen klar, die Regierung werde weitere Geiselnahmen nicht hinnehmen.

kaz/AP/dpa

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung