Quartalszahlen Boeing erfreut die Wall Street

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat im zweiten Quartal mehr verdient als erwartet und seine Prognose für das kommende Jahr angehoben. Die Aktien des Unternehmens reagierten vorbörslich mit einem Plus von rund zwei Prozent.


New York - Zwar fiel der Gewinn zum Vorjahr um sieben Prozent auf 566 Millionen Dollar oder 70 Cent je Aktie. Jedoch hatte damals eine Steuergutschrift den Gewinn um 23 Cent je Aktie erhöht.

Analysten hatten im zweiten Quartal einen Gewinn von lediglich 61 Cent je Aktie erwartet. Der Umsatz stieg um 15 Prozent auf 15,03 Milliarden Dollar und lag damit ebenfalls über den Prognosen von Analysten, die im Schnitt mit 14,35 Milliarden Dollar gerechnet hatten.

Wegen einer Erholung der Nachfrage nach seinen Zivilflugzeugen hob Boeing sein Auslieferungsziel für das kommende Jahr auf 395 Maschinen von bislang 375 an. Für das laufende Jahr hielt der Konzern an seiner Prognose von 320 auszuliefernden Flugzeugen fest. Der europäische Erzrivale Airbus hatte zuvor sein Ziel bekräftigt, in diesem Jahr mehr als 360 Flugzeuge auszuliefern.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.