Reaktionen zu Designvorschlägen "Aldi braucht keine Nachhilfe"

Über Geschmack lässt sich wunderbar streiten: Die Vorschläge der Bielefelder Designstudenten für neue Aldi-Verpackungen haben bei SPIEGEL-ONLINE-Lesern teils heftige Reaktionen ausgelöst. Hier einige Auszüge.


Da haben mal wieder ein paar junge Rotzlöffel nur von ihrer eigenen Wahrnehmung bis zur Optik ihrer hippen Freunde gedacht. Aldi mit Albert Heijn und Marks & Spencers zu vergleichen, wäre wie sich zu beschweren, dass HSV-Fans keine Seidenanzüge tragen, wenn sie zu Heimspielen in die Nordkurve gehen.
homas Ritter, Hamburg

Design-Vorschlag von Marco Witte: "Wer möchte denn bitte ein Kuheuter?"
Marco Witte

Design-Vorschlag von Marco Witte: "Wer möchte denn bitte ein Kuheuter?"

Wer möchte denn bitte ein Kuheuter auf der Milchpackung, das soll modern sein? Wo kaum noch ein Stadtkind weiß, dass die Milch von der Kuh kommt. Außerdem hat sich in Sachen der Aldi Verpackungen in den letzten Jahren viel Getan und selbst das Firmenlogo ist moderner und jünger geworden.
Folke Stamm, Kiel

Aldi braucht keine Nachhilfe, die Produkte haben bereits ein einzigartiges Design (Aussage: "billig, solide, beständig") dass von 6 bis 116 verstanden wird. Und wunderbare Namen dazu! Wenn es noch eine deutsche Alltagsdesignkultur gibt, dann steht sie sicher im neon-beleuchteten Aldi-Regal."
Jens Hahn, Hamburg

Leider hat Aldi keinen Esprit. Warum auch, das hat doch bisher ganz gut funktioniert. Und auch bei ALDI gilt, wie über all bei uns in Deutschland, ...erst wenn etwas andere erfolgreich machen, machen wir es auch. Das war in den Gründerjahren von ALDI anders.
Andreas König, Frechen

Spätestens, wenn Aldi den Sprung in die Schweiz antreten wird, was ja beschlossene Sache ist, wird der Discounter über eine bessere Gestaltung seiner Produkte nachdenken müssen. Die Migros als grösster Konkurrent geht hier einen konsequenten Weg und schafft die Marke Migros.
Hubert Kreibig, Radolfszell

Es ist doch offensichtlich, dass das "schlechte" Design der Produkte bewusster Teil der Vermarktungs-Strategie ist: Auch die Verpackung soll Billigkeit vermitteln. Wenn schon Designer-Verpackungen für Aldi, dann aber bitte solche Entwürfe, mit denen die Produkte billig aussehen und nicht wie Designer-Prätiosen.
Simon Wascher, Wien

Für mich persönlich gehören zum ALDI-Flair die bizarr-altbackenen Produktbezeichnungen und die entsprechenden Verpackungen einfach dazu. Pech, wenn niemand auf die Entwürfe gewartet hat, aber auch kein Grund, lautstark zu schmollen.
Andreas Weiß, Tübingen



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.