Rentenversicherungsträger Ende 2004 kein Geld für Renten mehr

Die Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) rechnet damit, dass den Trägern der Rentenversicherung bis Ende 2004 das Geld ausgeht. Rentner könnten sich zudem schon mal nach 2004 auch für das Jahr 2005 auf eine Nullrunde gefasst machen.


Rentner: Nullrunde 2004 für das Rentensystem "eine Katastrophe"
DPA

Rentner: Nullrunde 2004 für das Rentensystem "eine Katastrophe"

Berlin - Im November und Dezember des kommenden Jahres würden die Rentenversicherer "nicht umhin kommen, die Bundesgarantie in Anspruch zu nehmen", sagte BfA-Präsident Herbert Rische dem "Tagesspiegel". Finanzminister Hans Eichel müsse die Renten dann aus dem Bundeshaushalt zahlen.

Rische rechnet auch für das Jahr 2005 mit einer Renten-Nullrunde. "Es kann eine längere Dürrezeit für Rentner geben", sagte er. Für das Rentensystem sei schon die Nullrunde 2004 "eine Katastrophe".

Wie zuvor schon BfA-Vorstandschef Christian Zahn kritisierte auch Rische die Pläne der Bundesregierung, Ausbildungszeiten nicht mehr rentensteigernd anzurechnen. Bundessozialministerin Ulla Schmidt verteidigte dagegen erneut den Plan, die Renten-Anerkennung für Studienzeiten zu streichen.

Sie glaube nicht, dass irgendjemand ein Studium aufnehme, nur weil er anschließend eine Höherbewertung bei seiner Rente bekäme, sagte die Ministerin am Sonntagabend im ZDF. Akademiker hätten in der Regel doppelt so hohe Alterseinkünfte wie die restliche Bevölkerung. "Deswegen glaube ich, dass es gerecht ist", sagte Schmidt.

Die Berufsausbildung solle weiterhin höher bewertet werden, sagte Schmidt. Lehrlinge verdienten sehr wenig und zahlten zudem noch Rentenbeiträge, sagte sie zur Begründung.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.