Rezession Arbeitgeber befürchten Jobabbau in Metall- und Elektroindustrie

Warnung vor Entlassungen: Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall sieht die Talsohle in der Wirtschaftskrise noch nicht erreicht. Ohne baldige Besserung der Lage drohen Kündigungen.


Berlin - Die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie stehen vor harten Zeiten: Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall befürchtet wegen der anhaltenden Wirtschaftskrise einen Personalabbau in der Branche.

Für die Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie werde es immer schwerer, ihre Beschäftigung aufrecht zu erhalten, sollten Auftragseingänge und Produktion nicht bald wieder anziehen. Das berichtet die "Berliner Zeitung", die aus einer Lageeinschätzung des Verbands zitiert.

Viele Firmen würden seit Monaten von ihrer Substanz leben. "Fast 100 Prozent Beschäftigte bei weniger als 70 Prozent Auslastung - das ist auf Dauer nicht durchzuhalten", heißt es in der Lageeinschätzung weiter. Dass die Branche die Talsohle erreicht habe, sei weder durch die Einschätzung der aktuellen Geschäftslage noch durch die Auftrags- und Produktionszahlen hinreichend belegt.

cte/Reuters/dpa-AFX



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.