Rezession Arbeitslosigkeit in USA erreicht höchsten Stand seit 40 Jahren

Die Konjunkturdaten in den USA sorgen erneut für Alarm. Die Auftragseingänge gehen stärker als erwartet zurück - und die Zahl der Arbeitslosen ist auf den höchsten Stand seit 1967 gestiegen.


Washington - Wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte, erhielten in der Woche bis zum 17. Januar saisonbereinigt 4,78 Millionen Menschen Arbeitslosenhilfe. Auch die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe ist in der abgelaufenen Woche stärker als befürchtet gestiegen. Die Zahl habe um 3000 auf 588.000 Anträge zugenommen, teilte das US-Arbeitsministerium in Washington mit.

Arbeitssuchende in den USA: Wenig Anlass zur Hoffnung
AFP

Arbeitssuchende in den USA: Wenig Anlass zur Hoffnung

Volkswirte hatten zuvor mit 575.000 Anträgen gerechnet. Der Wert der Vorwoche wurde allerdings auf 585.000 (bisher 589.00) nach unten revidiert. Im aussagekräftigeren Vierwochendurchschnitt kletterte die Zahl der Erstanträge auf 542.500 von revidiert 518.250.

Die Konjunkturdaten geben indes wenig Hoffnung auf Besserung. So sind die Auftragseingänge für langlebige Güter im Dezember im Vergleich zum Vormonat stärker als erwartet um 2,6 Prozent zurückgegangen, teilte das US-Handelsministerium mit. Volkswirte hatten mit einem Rückgang um 2,0 Prozent gerechnet. Zudem wurde der Rückgang im Vormonat kräftig von 1,0 Prozent auf 3,7 Prozent revidiert.

Ohne die Berücksichtigung von Transportgütern wie Flugzeugen sanken die Auftragseingänge um 3,6 Prozent. Auch in dieser Abgrenzung wurde der Vormonatswert von plus 1,2 Prozent auf minus 1,7 Prozent nach unten revidiert.

mik/AP/dpa-AFX



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.