Rezzo Schlauch Industrie sollte Geburtstagsfeier von grünem Ex-Politiker sponsern

Wirtschaftsvertreter zeigen sich irritiert über eine ungewöhnliche Einladung: Die Party zum 70. Geburtstag des grünen Urgesteins Rezzo Schlauch sollten die Firmen der Gäste offenbar selbst zahlen.

Rezzo Schlauch
imago/Future Image

Rezzo Schlauch


Rezzo Schlauch, grünes Urgestein und heute Wirtschaftsanwalt, hat Industrieunternehmen und Manager in Baden-Württemberg ausgerechnet mit einer Einladung zu seinem 70. Geburtstag verstört: Sein Jubiläum hatte der ehemalige Staatssekretär in der vergangenen Woche mit rund 400 Gästen auf der Kulturinsel Bad Cannstatt in Stuttgart gefeiert.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 42/2017
SPIEGEL-Gespräch mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron

Eingeladen waren Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne), EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU), Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) und hochrangige Vertreter aus Kultur und Wirtschaft wie Ex-Porsche Chef Wendelin Wiedeking.

Für Irritationen sorgte allerdings ein Brief des Organisationsteams. Denn bezahlt werden sollte die rauschende Party offenbar auch von den Gästen selber, besser gesagt von deren "Unternehmen oder Organisation", wie es in dem Mitte September verschickten Schreiben heißt. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Als eine Art Gegenleistung für die "finanzielle Zuwendung" stellte das Veranstaltungsteam den Geldgebern eine Nennung im Programmheft und "ausgewählte und aussagewirksame Fotos des Abends" in Aussicht.

Manager Utz Claassen etwa verstand diese Offerte so, dass ihm damit Fotos mit Außenminister Gabriel angeboten werden sollten, eventuell gar zur werblichen Nutzung. Gabriel war allerdings ohnehin kurzfristig verhindert.

Nicht nur Claassen lehnte den Deal empört ab. Unternehmen wie die EnBW-Gas-Tochter VNG ließen ihre Juristen prüfen, ob solche Zahlungen gegen Compliance-Regelungen verstoßen würden - mit klarem Ergebnis. Auch von VNG gab es keine Spende zu der Schlauch-Party.

Laut Organisationsteam wurde die Aktion ohne Wissen des Ex-Politikers durchgeführt. Ansonsten will man sich nicht zu dem Vorgang äußern. Auch Schlauch schweigt, schaltete aber einen Medienanwalt zur Wahrung seiner Interessen ein.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.



insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ohnesorge 14.10.2017
1. Zeigt deutlich auch bei den Grünen verhalten sich
die bekannteren Politiker, wenn´s um Geld geht genauso wie alle anderen Menschen. Wer erst mal oben angekommen ist, schmeist die großen Partys und schaut zu, dass es ihn finanziell möglichst wenig kostet. Ich kann mir ganz ehrlich nicht vorstellen, dass Renzo Schlauch davon nichts gewusst hat. Wenn er von vorneherein klar gesagt hätte,"Egal was es kostet, ich bezahle das alles" wäre doch sich niemand in seinem Team auf so eine abwegige Idee gekommen.
nicht_pflegeleicht 14.10.2017
2. "Macht mal was,
.damit mich meine Geburtstagssause nicht so viel kostet. Ich weiß aber von nichts!" So könnte es gewesen sein - oder aber sein Organisationsteam hat tatsächlich ohne sein Wissen versucht, die Eingeladenen anzuzapfen. Weiß keiner, nur er selbst. Aber daß er anstatt eine offene Erklärung zu dem Vorwurf abzugeben einen Medienanwalt einschaltet, spricht nicht gerade für ihn.
Velociped 14.10.2017
3. Der letzte Satz sagt alles
Da hält jemand anderes die Hand auf. Er organisiert eine Geburtstagsfeier und lässt die Gäste dafür zahlen. Dann sagt er dem Politiker, hier ich habe da eine tolle Geburtstagsfeier organisiert. Der Politiker hat nichts von dem Geld - aber der Organisator.
janwilhelmine 14.10.2017
4. Geburtstagsparty
Weiß man ja, dass Firmen für Vorträge und Events, wo sich Politik und Wirtschafft treffen, zahlen. Aber bei einer Einladung zum Geburtstag? Nun wird also auch Privates von Politikern wie von Promis vermarktet.
Frank Klipp 14.10.2017
5. Warum nur...
glauben Menschen in Machtpositionen, dass Ihnen bestimmte Dinge zustehen? Titel und Funktionen in Wirtschaft und Politik werden verliehen, wobei die Betonung auf "leihen" liegt. Das heißt, sie werden auch irgendwann wieder weggenommen. Wer in eine solche Position kommt, sollte wissen, dass er neben Fleiß, Kompetenz und Beharrlichkeit schlicht Glück gehabt hat. In der Regel sogar sehr viel. Also gut auf die innere Stimme höre, die einem sagt "Das bist nicht Du, sondern die Dir verliehene Rolle". Man nennt sie Gewissen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.