Zur Ausgabe
Artikel 48 / 132
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

VERMÖGENSBILDUNG Risikoscheue Deutsche

aus DER SPIEGEL 50/1998

Im Gegensatz zu Geldanlegern in anderen Industriestaaten mögen die Deutschen Aktien nicht sonderlich. Zwar ist das Aktienvermögen der privaten Haushalte in Deutschland von 6,8 Milliarden Mark im Jahr 1950 auf über 440 Milliarden im vergangenen Jahr gestiegen, der Anteil der Aktien am gesamten Geldvermögen aber liegt deutlich unter dem Niveau der fünfziger und sechziger Jahre. Damals war das geringe Vermögen überproportional im Besitz von wenigen, die teilweise Aktien aus den Vorkriegsjahren hatten. Die breite Mittelschicht, die später zu Wohlstand kam, legte ihr Geld nicht in den etwas riskanteren Aktien an - vor allem weil, so Britta Graf, Analystin bei der Banque Nationale de Paris, »deutsche Banken, die nie in der Tradition amerikanischer Investmentbanken standen, der breiten Kundschaft kaum Aktien empfohlen haben«.

[Grafiktext]

Aktienanteil am Geldvermögen der privaten Haushalte und Geldvermögen

in Milliarden Mark

[GrafiktextEnde]

[Grafiktext]

Aktienanteil am Geldvermögen der privaten Haushalte und Geldvermögen

in Milliarden Mark

[GrafiktextEnde]

Zur Ausgabe
Artikel 48 / 132
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.