Medien RTL übernimmt Zeitschriftensparte von Gruner + Jahr

Die RTL-Mediengruppe übernimmt die deutschen Magazingeschäfte des Hamburger Zeitschriftenverlags Gruner + Jahr. Der Abschluss der Transaktion ist für den 1. Januar 2022 geplant.
Verlagshaus von Gruner + Jahr: SPIEGEL-Gruppe bleibt bei Bertelsmann

Verlagshaus von Gruner + Jahr: SPIEGEL-Gruppe bleibt bei Bertelsmann

Foto: Christian Charisius / dpa

Die RTL-Mediengruppe übernimmt die deutschen Magazingeschäfte und -marken des Hamburger Zeitschriftenverlags Gruner + Jahr. Der Abschluss der Transaktion ist für den 1. Januar 2022 vorgesehen, wie die RTL Group in Luxemburg mitteilte. Die Übernahme vereinbarten demnach die RTL-Gruppe und der Bertelsmann-Konzern, zu dem Gruner + Jahr gehört.

Der Kaufpreis beträgt nach RTL-Angaben 230 Millionen Euro ohne Barmittel und Schulden. RTL übernimmt nicht alle Geschäfte des Hamburger Verlags, so bleiben bei Bertelsmann etwa die 25-Prozent-Beteiligung an der SPIEGEL-Gruppe und die Beteiligung an der DDV Mediengruppe, zu der die »Sächsische Zeitung« gehört.

Gruner + Jahr ist ein 100-prozentiges Tochterunternehmen von Bertelsmann. Zu dem Verlag zählen Titel wie »Stern«, »Geo«, »Brigitte«, »Essen & Trinken« und »Schöner Wohnen« und »Gala«. Es gehören auch jüngere Marken wie »Chefkoch« dazu. 2020 lag der Umsatz des Hamburger Zeitschriftenverlags bei rund 1,14 Milliarden Euro.

An der börsennotierten RTL Group, die in mehreren Ländern tätig ist, hält Bertelsmann die Mehrheit. Die Sendergruppe steuert im Konzernportfolio den vergleichsweise größten Umsatzanteil bei.

Bertelsmann-Chef Rabe: Nationale »Champions« schaffen

Im Februar war bekannt geworden, dass die Mediengruppe RTL Deutschland und der Hamburger Zeitschriftenverlag eine stärkere Zusammenarbeit ausloten. Es sollten verschiedene Optionen geprüft werden. Das Ziel war neben einer engeren Kooperation auf verschiedenen Feldern auch die Entwicklung einer gemeinsamen Wachstumsstrategie.

Bertelsmann setzt schon seit Längerem auf die inhaltliche Verzahnung von Unternehmensbereichen. Im Medienbereich ist das deutlich zu sehen: Zeitschriftenmarken, TV und der Audiobereich tauschen Inhalte aus und gehen für Projekte Kooperationen ein. So entstehen zum Beispiel gemeinsame Dokus oder Podcasts. Bertelsmann-Chef Thomas Rabe betonte in den vergangenen Monaten immer wieder, dass er nationale »Champions« in europäischen Märkten schaffen wolle, um so auch internationalen Streamingkonkurrenten wie Netflix und Amazon regional etwas entgegensetzen zu können.

In den vergangenen Jahren zog sich das Verlagshaus Gruner + Jahr aus ausländischen Märkten zurück, etwa aus den Niederlanden, Spanien und Österreich. Man wollte sich verstärkt auf den heimischen Markt konzentrieren. Vor einiger Zeit wurde bekannt, dass sich Gruner + Jahr auch von seiner französischen Magazinsparte mit dem Tochterunternehmen Prisma Media, das als führender Publikumszeitschriftenverlag in Frankreich gilt, trennt.

mik/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.