Rückschlag für Klimaschutz Kohleverstromung in den USA steigt stark an

Donald Trump hatte eine Wiedergeburt der US-Kohleindustrie versprochen, nun boomt der Sektor tatsächlich. Die Preissprünge beim Erdgas haben die sterbende Branche schlagartig wieder konkurrenzfähig gemacht.
Kohlekraftwerk im US-Bundesstaat Texas

Kohlekraftwerk im US-Bundesstaat Texas

Foto: David J. Phillip/ AP

Was Donald Trump nur versprochen, aber nie verwirklicht hatte, scheint sich auf den ersten Blick nun doch noch zu vollziehen: eine Renaissance der Kohle als Energieträger in den USA. Laut einem Bericht des US-Nachrichtensenders CNN wächst in den Vereinigten Staaten die Bedeutung der Kohle für die Stromversorgung wieder – und das zum ersten Mal seit 2014 .

Nach Angaben der US-Energiebehörde EIA wird die Menge des in Kohlekraftwerken produzierten Stroms bis Ende 2021 um satte 22 Prozent höher liegen als im Vorjahr. Das wäre der erste Anstieg in der Kohleverstromung seit sieben Jahren, so die EIA.

Behörde sieht keine langfristige Trendwende

Kohle war jahrzehntelang der wichtigste Energieträger für die US-Stromversorgung. In den vergangenen Jahren allerdings war der Anteil der Kohlekraftwerke immer weiter zurückgegangen. Das hatte weniger mit Sorgen um das Klima zu tun als mit der Konkurrenz durch verhältnismäßig günstiges Erdgas. 2019 war der Kohleverbrauch in den USA laut CNN auf den Stand des Jahres 1964 gefallen. Diese Entwicklung hat sich jedoch in den letzten Monaten umgekehrt, da die Erdgaspreise in die Höhe geschnellt sind und Kohle dadurch wettbewerbsfähiger geworden ist.

Laut EIA steigt Kohleverstromung in diesem Jahr aufgrund »deutlich höherer Erdgaspreise und relativ stabiler Kohlepreise«. Die Kosten für die Lieferung von Erdgas an US-Kraftwerke haben sich laut EIA im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt.

Die Entwicklung ist auch deshalb bemerkenswert, weil der langjährige Niedergang der Kohleindustrie in den USA in der Vergangenheit ein Politikum war. Donald Trump hatte 2016 Wahlkampf gemacht mit dem Versprechen, eine Wiedergeburt der Kohleindustrie einzuleiten. Erfolg hatte er in seiner Amtszeit allerdings nicht, weil Kohle im Vergleich zu anderen Energieträgern schlicht zu teuer blieb.

Auch der derzeitige Boom der Kohle dürfte wohl nur ein Strohfeuer bleiben. Die EIA geht davon aus, dass der Anstieg der Kohleverstromung »höchstwahrscheinlich nicht anhalten wird«.

beb
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.