Zur Ausgabe
Artikel 43 / 116
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

AKTIEN Rückversicherer als Krisengewinner?

aus DER SPIEGEL 36/2007

Auf den ersten Blick scheint das Geschäft mit Naturkatastrophen wenig reizvoll. Die Aktien der weltweit größten Rückversicherer wie Münchener Rück, Hannover Rück und Swiss Re sind derzeit verhältnismäßig billig zu haben. Sie weisen ein niedriges Kurs-Gewinn-Verhältnis aus. Die Zurückhaltung der Investoren erstaunt auch die Experten der US-Investmentbank J. P. Morgan nicht. Aus der laufenden Hurrikan-Saison drohen weitere Schäden, die Prämien sinken. Und Erstversicherer wie Allianz oder Axa kaufen sich bei den Rückversicherern immer weniger Schutz oder regeln die Absicherung gleich selbst. Doch die aktuelle Kreditkrise an den Finanzmärkten könnte nun den Rückversicherern unverhofft Auftrieb verschaffen. Hedgefonds, die sich in jüngster Vergangenheit zu harten Konkurrenten entwickelt haben, leiden massiv und müssen ihre Verluste decken. Noch vor kurzem installierten die Finanzjongleure in Steueroasen spezielle Investmentvehikel, mit denen sie riesige Schadenssummen zu Spottpreisen abdeckten. Diese »Seitenwagen«, wie Brancheninsider die komplexen Konstrukte nennen, lassen sich nun aber kaum noch refinanzieren. Damit fehlt den Fonds die Kapazität, um gegen die Rückversicherer weiterhin zu konkurrieren.

Zur Ausgabe
Artikel 43 / 116
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.