Sanktionen des Westens Russischer Börsenexperte stößt in Livesendung auf »Tod des Aktienmarkts« an

»Dann arbeite ich künftig als Weihnachtsmann«: Ein russischer Börsenhändler kommentiert in einer Livesendung den Absturz der Kurse mit Galgenhumor – und schockiert die Moderatorin sichtlich.
Screenshot der RBK-Sendung vom Mittwoch: Ein Toast auf den toten russischen Aktienmarkt

Screenshot der RBK-Sendung vom Mittwoch: Ein Toast auf den toten russischen Aktienmarkt

Foto:

RBK TV

Seit Anfang der Woche ist die Moskauer Börse auf Geheiß der russischen Zentralbank geschlossen – und sollte sie wieder öffnen, ist ein Desaster zu erwarten: Rund um die Welt sind die Kurse russischer Konzerne wie Gazprom drastisch eingebrochen, seit EU und die USA am Wochenende die einschneidenden Finanzsanktionen als Reaktion auf den Angriffskrieg in der Ukraine beschlossen haben.

Wie verheerend die Auswirkungen auf die russischen Finanzmärkte sind, macht ein reichlich sarkastischer Auftritt eines Moskauer Börsenprofis nun deutlich. Alexander Butmanov, Gründer und Chef einer Handelsfirma, war am Mittwoch zu Gast in einer Sendung von RBK Investors, einem Wirtschaftssender der kremlnahen RBK-Gruppe, der live über YouTube gestreamt wird.

Doch das Interview mit dem Experten lief offenbar nicht so an, wie die Moderatorin sich das vorgestellt hatte.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Zwischen ihr und Butmanov entspann sich folgender Dialog:

Moderatorin: »Heute ist Alexander Butmanov bei uns im Studio, Gründer der Investmentgruppe ›Allies‹ und ein Börsenstrategieexperte. Hallo, Alexander.«

Butmanov: »Hallo. Ich werde nicht ›Guten Tag‹ sagen.«

Moderatorin: »Ja, das sagt niemand mehr. Börsenstrategien – ist das inzwischen überflüssig geworden oder hoffen Sie, das weiter betreiben zu können?«

Butmanov: »Wenn es ganz schlimm kommt, dann arbeite ich künftig als Weihnachtsmann wie vor 25 Jahren.«

Moderatorin: »Na ja, das geht ja nur einmal im Jahr...«

Butmanov: »Scherz beiseite, nur kurz dies...« (nimmt eine Mineralwasserflasche in die Hand) »Ich grüße Sergej Usichenko, der vor 12, 13 Jahren auf den Tod des Aktienmarkts getrunken hat. Ich trinke heute Mineralwasser. Lieber Aktienmarkt, Du warst uns nahe, interessant für uns. Ruhe in Frieden, lieber Kamerad.«

Moderatorin schaut ungläubig. Nach einer Pause: »Ich werde diese Nummer jetzt nicht kommentieren, weil ich das nicht glaube.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Butmanov spielte auf Sergej Usichenko an, einem Finanzexperten, der während der Finanzkrise von 2008, die Russland besonders heftig traf, ebenfalls live auf den Tod der Aktienmärkte angestoßen hatte – allerdings mit Wodka aus einer Kaffeetasse, wie das US-Magazin »Fortune« dokumentiert .

Nach diesem ungewöhnlichen Einstieg verließ Butmanov übrigens nicht sogleich das Studio, wie man annehmen könnte. Im Anschluss diskutierte er mit der Moderatorin und weiteren zugeschalteten Experten noch für den Rest der Sendung die prekäre Lage der russischen Wirtschaft.

fdi