Sanierungsbemühungen Weitere 7500 GM-Arbeiter nehmen Abfindungsangebot an

Der ums Überleben kämpfende US-Autobauer General Motors treibt die Gesundschrumpfung weiter voran. Bislang haben bereits mehr als 60.000 Mitarbeiter den Konzern mit Abfindungen verlassen. Bis zum Monatsende werden noch einmal 7500 ihren Arbeitsplatz aufgeben.


Detroit - Die Arbeiter hätten neuen Abfindungsangeboten zugestimmt, teilte der Opel-Mutterkonzern am Donnerstag am Sitz in Detroit mit. Dies sind mehr als zehn Prozent der gewerkschaftlich organisierten Schichtarbeiter von GM in den USA.

Die aktuell Betroffenen würden großteils bereits in den nächsten Tagen das Unternehmen verlassen. GM will sich mit den Programmen besonders von älteren und vergleichsweise teuren Mitarbeitern trennen. Für manche Arbeiter sollen nach Bedarf neue Beschäftigte zu weit niedrigeren Löhnen eingestellt werden.

Insgesamt will der Konzern aber seinem vorläufigen Rettungsplan zufolge über verschiedene Wege weltweit etwa jede fünfte Stelle abbauen auf dann weniger als 200.000 Beschäftigte. Sein endgültiges Sanierungskonzept muss GM bis zum kommenden Dienstag vorlegen, um vom Staat weitere geforderte Milliardenhilfen zu bekommen. Zu den Bedingungen der Regierung gehören auch deutlich niedrigere Löhne auf dem Niveau ausländischer Wettbewerber in den USA.

mik/dpa-AFX



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.