Sanierungserfolg HP verbucht satten Quartalsgewinn

Die Analysten sprechen von einem unglaublichen Quartal: Der weltgrößte PC- und Drucker-Hersteller Hewlett-Packard hat seinen Gewinn im abgelaufenen Quartal um knapp 30 Prozent gesteigert. Zu verdanken hat der Konzern die üppige Ausbeute nicht zuletzt den niedrigen Preisen für Komponenten.


Seattle - Der Nettogewinn stieg im dritten Quartal auf 1,78 Milliarden Dollar, wie der US-Konzern gestern Abend mitteilte. Der Umsatz wuchs um 16 Prozent zum Vorjahr auf 25,4 Milliarden Dollar. Als Reaktion auf die Zahlen legte die Aktie im elektronischen Handel zu. Zu dem Ergebnis trugen auch bessere Umsatzrenditen in Folge der Sparmaßnahmen und Stellenstreichungen bei. Der Konzern hatte in den vergangenen zwei Jahren 15.000 Arbeitsplätze abgebaut und Immobilien verkauft.

HP-Zentrale: Optimistische Vorschau
AP

HP-Zentrale: Optimistische Vorschau

Branchenexperten zeigten sich mit der Bilanz sehr zufrieden. "HP hatte ein unglaubliches Quartal", sagte Brent Bracelin von Pacific Crest Securities. Analysten hoffen zudem, dass die HP-Zahlen der Branche, die auch unter den jüngsten Börsenturbulenzen im Zuge der US-Kreditkrise leidet, einen Schub geben. "Die IT-Investitionen der Firmen sind offenbar nicht so schlecht", sagte Shaw Wu von American Technology Research. Vor Sonderposten lag der HP-Gewinn bei 71 Cent je Aktie. Analysten hatten im Schnitt einen Gewinn von 66 Cent erwartet bei einem Umsatz von 24,1 Milliarden Dollar. Zugutekamen dem Computerriesen gefallene Preisen bei Computerkomponenten wie Festplatten und Speicherchips.

In der PC-Sparte konnte HP im Quartal den Umsatz um 29 Prozent auf 8,9 Milliarden Dollar steigern. Das Foto- und Druckergeschäft legte um acht Prozent auf 6,8 Milliarden Dollar zu. In der Serversparte wuchs der Umsatz um zehn Prozent auf 4,5 Milliarden Dollar, in der Service-Sparte kletterte er um acht Prozent auf 4,2 Milliarden Dollar. Mit Software nahm der Konzern 554 Millionen Dollar ein, ein Plus von 74 Prozent.

Für das laufende Vierteljahr sagte HP einen Gewinn und Umsatz über den Markterwartungen voraus. Der Nettogewinn werde sich auf 75 bis 76 Cent je Anteilsschein belaufen. Vor Sonderposten peilt das Unternehmen ein Ergebnis von 80 bis 81 Cent ja Papier an. Den Umsatz sieht HP bei 27 bis 27,2 Milliarden Dollar.

HP hat im harten Wettbewerb auf dem PC-Markt im vergangenen Jahr seinen Erzrivalen Dell von der Spitze der Branche verdrängt. Dell kämpft seit längerem mit Kostenproblemen und sinkenden Gewinnen.

mik/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.