Schwache Ölnachfrage Saudi Aramcos Gewinn bricht ein – auf 49 Milliarden Dollar

Der Profit des saudi-arabischen Ölkonzerns Saudi Aramco hat sich während der Coronakrise fast halbiert. Das beschert dem Königreich große Probleme.
Produktionsanlage von Saudi Aramco im Persischen Golf

Produktionsanlage von Saudi Aramco im Persischen Golf

Foto: --- / picture alliance/dpa/Saudi Aramco

Niedrigere Ölpreise und eine gesunkene Nachfrage während der Coronapandemie haben dem staatlichen saudi-arabischen Ölkonzern Saudi Aramco 2020 zugesetzt. Der Nettogewinn sank nach Angaben des Konzerns im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 44 Prozent auf umgerechnet 49 Milliarden Dollar.

Im vergangenen Jahr war der Ölpreis auf unter 20 Dollar pro Fass gefallen, als Menschen weltweit nicht mehr reisten und somit weniger Kerosin, Benzin und Diesel verbrauchten. Zuletzt sind Preis (64 Dollar am Sonntag) und Nachfrage allerdings wieder gestiegen. Impfungen gegen das Coronavirus und Lockerungen in vielen Teilen der Erde lassen die Branche auf bessere Geschäfte hoffen.

»Wir sind zufrieden, dass es Zeichen der Erholung gibt«, sagte Saudi Aramcos Chef Amin Nasser. »Wir erwarten, dass das so weitergeht, da Regierungen weltweit die Märkte wieder öffnen.« Insbesondere verwies er auf Asien, wo die Wirtschaft schon besser laufe.

Volle Dividende soll fließen

Trotz des Gewinnrückgangs will Saudi Aramco die versprochene Dividende in Höhe von insgesamt 75 Milliarden Dollar auszahlen. Andere Ölfirmen streichen ihre Ausschüttungen angesichts der Krise zusammen. Der Großteil des Geldes fließt an den saudi-arabischen Staat, der mehr als 98 Prozent an dem Konzern hält und dessen Haushalt von den Einnahmen stark abhängig ist. Im vergangenen Jahr wäre ein Ölpreis von 76 Dollar pro Fass für ein ausgeglichenes Staatsbudget erforderlich gewesen. Das Land will seine Abhängigkeit von Öleinnahmen verringern, kommt dabei aber nur langsam voran.

Saudi Aramco hat im großen Stil Anleihen ausgegeben und bei Investitionen gespart. Sie sind 2020 um knapp sechs Milliarden auf 27 Milliarden Dollar gesunken. In diesem Jahr sollen sie zwar auf 35 Milliarden Dollar steigen, Marktbeobachter hatten jedoch mit deutlich mehr gerechnet.

Im Jahr 2019 hatte Saudi Aramcos Gewinn 88,2 Milliarden Dollar betragen, 2018 waren es 111,1 Milliarden. Zur Zeit des Börsengangs vor knapp anderthalb Jahren war Saudi Aramco mit einem Wert von 1,7 Billionen Dollar das wertvollste börsennotierte Unternehmen der Welt. Den Titel hat es zwischenzeitlich an Apple verloren.

nis/AP/Reuters