Schlappe für den Dollar Euro ist stärkste Bargeldwährung der Welt

Fast fünf Jahre sind seit Einführung des Euro-Bargelds vergangen, und inzwischen sind weltweit beinahe 600 Milliarden Euro Bares im Umlauf. Damit hat die Europa-Währung den bisher beim Bargeld-Verkehr dominierenden US-Dollar vom Thron gestoßen.


Hamburg – Schon Ende Oktober war der Euro erstmals die führende Bargeldwährung weltweit und hat damit den US-Dollar in dieser Hinsicht überholt. Nach Berechnungen der "Financial Times" waren damals Euro-Scheine im Wert von 592 Milliarden Euro im Umlauf. Der Wert der umlaufenden Dollars habe sich demgegenüber auf 579 Milliarden Euro belaufen.

Chinese in Shanghai mit Euro-Banknoten: Bedeutung des Dollars bröckelt
DPA

Chinese in Shanghai mit Euro-Banknoten: Bedeutung des Dollars bröckelt

Seitdem sei der Wert der umlaufenden Euro-Scheine noch einmal gestiegen, schreibt das britische Blatt, und beruft sich auf Daten der Europäischen Notenbank EZB. Von der amerikanischen Zentralbank Federal Reserve liegen zwar für November und Dezember noch keine Vergleichsdaten vor. Es sei aber sehr unwahrscheinlich, dass der Dollar in dieser Zeit den Euro wieder eingeholt habe.

Zumindest beim Bargeld-Verkehr hat der Euro damit den Dollar als weltweit führende Währung abgelöst. Als Anlage- und Reservewährung indes dominiert die US-Währung noch mit großem Abstand. Auch hier allerdings holt der Euro auf. So gaben die Vereinigten Arabischen Emirate in dieser Woche bekannt, sie wollten einen größeren Anteil ihrer Fremdwährungsreserven als bisher in Euro anlegen. Der Anteil solle von zwei auf zehn Prozent angehoben werden.

Nach Daten der EZB hatten die Zentralbanken der Welt bereits im Jahr 2005 24,3 Prozent ihrer Reserven in Euro angelegt. Im Jahr 1999 hingegen belief sich der Anteil noch auf 17,9 Prozent. Der Anteil des Dollars fiel in dieser Zeit von 71,0 Prozent auf 66,4 Prozent. Auch der japanische Yen konnte Boden gutmachen.

itz



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.