Musterfeststellungsklage Mehr als 300.000 Dieselfahrer schließen sich Klage gegen VW an

Kurz vor Verjährung der Schadensersatzansprüche haben sich Tausende Besitzer eines VW-Diesel in die Liste der Klage gegen VW eintragen lassen. Es ist die erste Musterfeststellungsklage für Verbraucher in Deutschland.
VW-Logo

VW-Logo

Foto: Peter Steffen/ dpa

Deutlich mehr als 300.000 Besitzer von Volkswagen-Kfz mit manipulierter Abgassteuerung beteiligen sich an der Musterfeststellungsklage (MFK) gegen den Konzern. Bis zum 28. Dezember hätten sich 294.000 VW-Besitzer in die Liste für die MFK eingetragen, sagte der Sprecher des Bundesamts für Justiz, Thomas Ottersbach.

In den drei Tagen bis zum 31. Dezember hätten sich noch viele weitere Menschen bei der vom Bundesamt geführten Liste angemeldet, sodass die Musterfeststellungsklage gegen Volkswagen von deutlich mehr als 300.000 Menschen getragen werde. Die Schadensersatzansprüche gegen Volkswagen sind am 31. Dezember verjährt. Mit dem Eintrag in die Liste wird die Verjährung unterbrochen.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) hatte am 1. November mit der Klage gegen den Dax-Konzern die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern eingereicht. Die Organisation will feststellen lassen, dass der Autobauer wegen manipulierter Abgassteuerung für den Schaden von VW-Besitzern mit bestimmten Dieselmotoren geradestehen muss. Die Klage wird vom ADAC unterstützt. Das Instrument der Musterfeststellungsklage war erst am selben Tag in Kraft getreten. Im Oktober hatten Anwälte noch mit der Beteiligung von lediglich mehreren Zehntausend Dieselfahrern an der Klage gerechnet.

Mit der Musterfeststellungsklage  können Verbraucherschützer stellvertretend für viele Betroffene gegen Unternehmen klagen. Die Verbraucher selbst tragen dabei kein finanzielles Risiko. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen will mit seiner Klage erreichen, dass Dieselfahrer, die vom Rückruf bei Volkswagen betroffen sind, für den Wertverlust ihrer Fahrzeuge entschädigt werden.

mmq/mal/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.