Allergiegefahr Hersteller ruft Senftuben wegen falschen Inhalts zurück

Scharf statt mittelscharf: Der Senfhersteller Süko befüllte Tuben versehentlich mit der falschen Sorte. Weil das für bestimmte Allergiker gefährlich werden kann, wird die betroffene Charge nun zurückgerufen.
Bratwurst mit Senf (Archivbild): Senf ist nicht gleich Senf

Bratwurst mit Senf (Archivbild): Senf ist nicht gleich Senf

Foto: Hendrik Schmidt / dpa

Der Lebensmittelhersteller Süko ruft eine Charge seines Delikatess-Senfes mittelscharf der Marke Aromico zurück. Die Tuben enthalten ein anderes Produkt, nämlich scharfen Senf, wie das Unternehmen mitteilte. Das in diesem enthaltene Allergen Sulfit sei aber nicht in der Zutatenliste des mittelscharfen Senfs aufgeführt. Für Personen ohne eine entsprechende Allergie sei der Senf aber »ohne Einschränkung verzehrfähig«, erklärte Süko.

Betroffen sind 200-Milliliter-Tuben der Charge »10.10.2022, Uhrzeit 10:18 – 12:41« mit der EAN 28356097. Sie wurden den Angaben nach in Bayern, Baden-Württemberg, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein ausgeliefert. Kunden können das Produkt in den dortigen Penny-Märkten zurückgeben.

mic/dpa