"Anne Will"-Talk zum Streikchaos Die Freiheit nehmen sie sich

Verkehrte Welt bei "Anne Will": Lokführer beschwören die Freiheit, ein Airline-Lobbyist sorgt sich um die Solidarität. Und die Talkrunde zeigt, dass für die aktuellen Streiks auch die Politik verantwortlich ist.

Ilja Schulz (links) und Claus Weselsky bei Anne Will: Keine schlüssigen Antworten
NDR

Ilja Schulz (links) und Claus Weselsky bei Anne Will: Keine schlüssigen Antworten

Von


Seinen Trumpf zückte Claus Weselsky schon nach wenigen Minuten. Da holte der Chef der Lokführer-Gewerkschaft GDL ein Grundgesetz aus der Tasche. Aus Artikel 9, Absatz 3 der deutschen Verfassung leitet sich das Recht auf Arbeitskämpfe "zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen" ab.

Doch geht es wirklich um Arbeitsbedingungen, wenn die GDL bei der Deutschen Bahn und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) bei der Lufthansa derzeit im steten Wechsel zu Streiks aufrufen? Werden nicht vielmehr überholte Privilegien auf dem Rücken der Kunden verteidigt? Kurz: Ist all das "Arbeitskampf oder Erpressung"?

Das sollte am Mittwochabend die Talkrunde von Anne Will klären. Dort trafen GDL-Chef Claus Weselsky und VC-Präsident Ilja Schulz auf den früheren Hamburger Bürgermeister und Arbeitskampfschlichter Klaus von Dohnanyi (SPD), den Ex-Fernsehmoderator und heutigen Luftfahrtlobbyisten Klaus-Peter Siegloch und die "Zeit"-Journalistin Kerstin Bund.

Das Erstarken von Spartengewerkschaften ist kein Zufall

Auch nach dieser Diskussion dürfte Weselsky kaum Liebesbriefe von Bahnkunden erhalten haben. Ihm flögen ja derzeit viele "Nettigkeiten um die Ohren", sagte der GDL-Chef. Das war eine freundliche Umschreibung der Tatsache, dass selbst Mitglieder der eigenen Gewerkschaft seinen Kurs scharf kritisieren. Warum Weselsky sich einer Schlichtung verweigert, konnte er ebenso wenig schlüssig beantworten wie die Frage, warum die Lokführergewerkschaft nun auch für anderes Zugpersonal verhandeln will. Weselsky versuche, "Leute zu vertreten, die er gar nicht zu vertreten hat", stellte Dohnanyi unter Applaus fest.

Doch der Buhmann Weselsky hatte auch starke Momente. Dabei wurde klar, dass das Erstarken von Spartengewerkschaften wie GDL und VC kein Zufall ist, sondern durch politische Entscheidung befördert wurde. Schließlich waren Bahn und Lufthansa einst Staatsbetriebe, die privatisiert wurden. Aus verbeamteten Lokführern mit sicherem Job, aber ohne Streikrecht wurden zunehmend normale Arbeitnehmer, die heute weniger als der Durchschnittsdeutsche verdienen. Nun müsse man eben in Kauf nehmen, "dass diese Tarifkräfte ihre Freiheit nutzen", sprich: streiken, so Weselsky.

Während sich also ein Gewerkschaftschef auf die Freiheit berief, sagte ausgerechnet Klaus-Peter Siegloch, sein Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) beobachte mit Sorge eine "Entsolidarisierung" unter den Arbeitnehmern. Das war dann doch etwas zu viel des Rollentausches. Schließlich dürfte den Airlines weniger die Solidarität fehlen als jene Zeiten, in denen es noch keine Spezialgewerkschaften mit besonders hohen Forderungen gab.

"Die Bahn fehlt mir überhaupt nicht"

Wie die Privilegien der Piloten zum wachsenden Wettbewerbsdruck in der Luftfahrtbranche passen, konnte Schulz allerdings nicht so recht begründen. Im Gegensatz zu Lokführern verdienen Piloten weit überdurchschnittlich und wollen auch weiterhin ohne Abstriche vorzeitig in den Ruhestand gehen können. Dabei argumentieren sie mit der besonderen Verantwortung, die Piloten für ihre Passagiere tragen.

Mit Bezug auf den Streik redeten beide Gewerkschafter die Rolle ihrer Branchen dann aber auffällig klein. "Der Verkehrssektor gehört nicht zur Grundversorgung", erklärte Schulz. Weselsky wies empört einen Vorstoß der Journalistin Bund zurück, wonach Lokführer Betreiber von "kritischer Infrastruktur" sind und ihre Streiks deshalb früher ankündigen sollten.

Tatsächlich zeigt der Blick in eine Liste des Bundesinnenministeriums: Schon heute werden Züge und Flugzeuge genauso zur kritischen Infrastruktur gezählt wie Kraftwerke oder Krankenhäuser. Dazu gehören aber auch Straßen, auf denen in Deutschland zunehmend Fernbusse unterwegs sind. Ein Filmbeitrag zeigte Busunternehmer, die sich angesichts des Streiks über enormen Zulauf freuen. Ein Passagier beteuerte, die Bahn fehle ihm überhaupt nicht. Auch das gehört eben zur größeren Freiheit: Die Kunden entdecken neue Optionen.



insgesamt 191 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dreamsleep 23.10.2014
1. Keine schlüssigen Antworten?
Das sehe ich anders. Es wurde doch ganz deutlich gemacht, dass angestellte Lokführer oder Piloten die gleichen Rechte wie andere Arbeitnehmer haben und diese auch einzufordern gedenken. Was kann der Lokführer dafür, dass sein Streik nun einmal mehr Leute betrifft, als wenn dies in irgend einem Industriebetrieb der Fall ist? Nichts. Und er hat sich dafür auch nicht zu entschuldigen oder besondere Rücksicht (=Rechteverzicht) zu nehmen. Ich fand den Auftritt von Herrn Schulz, aber besonders von Herrn Weselsky sehr überzeugend. Herr Schulz hat es übrigens auf den Punkt gebracht: Da wird derzeit mit gezielter Stimmungsmache gegen diese Spartengewerkschaften versucht, die Rechte von Arbeitnehmern zu beschneiden. Sein Einwand, dass z.B. die Gewerkschaft Verdi für mehr Streiks und damit Flugstörungen gesorgt hat als Cockpit, kam leider viel zu kurz und wurde nicht weiter thematisiert.
Flying Rain 23.10.2014
2. Spartengewerkschaft...
pf..ganz ehrlich , nur gut 1% der DB-Mitarbeiten sind in der GDL, haben eine eigene Gewerkschaft und legen so ziemlich den ganzen Betrieb lahm....sry das währe wie wenn bei uns im Betrieb mit ~1800 Mitarbeitern die Lageristen eine eigene Gewerkschaft hätten, und selbst die könnten den Betrieb durch Streil nicht mal ansatzweise so flach legen....aber hey, warum eine Zwerggewerkschaft nur für diese Gruppe? Sekretärinengewerkschaft? Schreinergewerrkschaft? Gewerkschaft der Leiharbeiter?...um sowas zu verhindern richtet man sich nach der Gewerkschaft die die meisten im Betrieb vertritt....
analyse 23.10.2014
3. Wenn die Politik so unsinnige Streikmöglichkeiten zugelassen hat,
muß sie das wieder rückgängig machen! Das entspricht mehr dem GG als der jetzige Zustand !Nachgedacht muß jedem klar sein,daß Spartengewerkschaften Gesamtgewerkschaften überflüssig machen und nur auf Kosten der übrigen Arbeitnehmer ,"erfolgreich" sein können,oder Insolvenz des Betriebes!(Bei den Gehältern der Piloten,mag manch Arbeitnehmer mit vergleichbaren Leistungen gestaunt haben!) Wie die Bahn auch reagieren Könnte: Fahrpreise hoch !Und was dann? Sicher gibt es auch Versäumnisse bei den Gewerkschaften veränderte Leistungsmerkmale gerecht zu bewerten !
tangoxy 23.10.2014
4. Machtkampf...
...zwischen zwei Gewerkschaften, mehr ist es nicht. Die Eitelkeit der Gewerkschaftsbosse werden letzten Endes Arbeiter der Bahn bezahlen. Wie seine "Tarifpluralität" letzten Endes umgesetzt werden soll, werden andere ausbaden müssen. Man stelle sich den Verwaltungsaufwand vor. Ein Teil des Zugbegleitpersonals arbeitet nach EVG und ein weiterer Teil nach GDL Tarif. Was für ein Schwachsinn...meine Meinung.
rkinfo 23.10.2014
5. Eine Branche - eine Gewerkschaft
Ohne Lokführer fährt definitiv nichts. Aber auch der Rest der Belegschaft ist schwer ersetzbar wie Stellwärter. Hier gehört eine Gewerkschaft her damit im Paket Lohnverhandlungen erfolgen. Mir fehlt als Bankkunde das Verständnis wenn die GDL im Staatsstreich die Bahnmitarbeiter übernehmen will ohne dort eine Mehrheit zu vertreten. Daher sollte erst mal der Gesetzgeber eine einheitliche Gewerkschaft verordnen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.