Trotz Minizinsen So können Bausparer 2500 Euro gutmachen

Bausparverträge taugen gar nichts mehr - oder doch? Trotz niedriger Zinsen und hoher Gebühren kann ein Vertragsabschluss sinnvoll sein. Die Stiftung Warentest hat Modelle getestet, die sich noch rentieren.

Archivbild
DPA

Archivbild


Bei guter Vertragswahl können sich Hausbesitzer und Immobilien-Interessenten heute gegen Kreditzinsen absichern, die in Zukunft aller Voraussicht nach steigen werden. Die Stiftung Warentest hat dafür die Tarife der Bausparkassen untersucht - und Angebote gefunden, die noch immer finanziell lukrativ sind.

Die Tester haben dafür unterschiedliche Modellrechnungen zugrunde gelegt: Mal geht es darum, für eine geplante Baufinanzierung in acht oder zehn Jahren ein Darlehen mit günstigen Zinsen zu sichern. Daneben gibt es Bauspartarife, die vor allem infrage kommen für Sparer, die schon ein Haus besitzen und bei denen in vier oder sechs Jahren eine teure Modernisierung der Immobilie ansteht.

Die beiden klaren Testsieger: die Deutsche Bank Bausparkasse und die BHW, die ebenfalls zur Deutschen Bank gehört. Bei einer geplanten Baufinanzierung in acht Jahren und einer Bausparsumme von 75.000 Euro beträgt der Vorteil gegenüber einer klassischen Baufinanzierung dort bis zu 2482 Euro.

Hier geht's zum Bausparrechner der Stiftung Warentest.

beb

Mehr zum Thema


insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
112211 10.12.2018
1. Bausparen ...
Für das Zuwachssparen lohnt sich das Bausparen jedoch kaum noch, allenfalls zur Anlage von Sparzulagen des Arbeitgebers. "Traum"zinsen über 3 oder sogar 4 % gibt es nur noch bei auslaufenden Altverträgen. Diese Altverträge versuchen die Bausparkassen immer wieder mit windigen Methoden abzustoßen. Oder sie frieren sie mit Minimalzahlungen auf Jahre quasi ein.
trader_07 10.12.2018
2.
Schwäbisch-Hall hat gerade letztes Wochenende hier in unserem Dorfblättchen mit 1,73% effektivem Jahreszins für einen Bausparvertrag geworben. Mein Wertpapierdepot hat sich verschluckt vor lauter Lachen :)
m.klagge 10.12.2018
3. Wie traurig muss die Lage der
geneigten Medien sein, wenn 2500 Euro potentielle Sparmöglichkeit bei einem 400.000 Eruo Projekt, billiger geht ein Neubau nicht wirklich, als Erfolg der Politik angepiesen werden müssen. Aber es ist natürlich auch schön, wenn die Cleverles ein bißchen angeben können. Es sei ihnen gegönnt.
k70-ingo 11.12.2018
4.
Zitat von 112211Für das Zuwachssparen lohnt sich das Bausparen jedoch kaum noch, allenfalls zur Anlage von Sparzulagen des Arbeitgebers. "Traum"zinsen über 3 oder sogar 4 % gibt es nur noch bei auslaufenden Altverträgen. Diese Altverträge versuchen die Bausparkassen immer wieder mit windigen Methoden abzustoßen. Oder sie frieren sie mit Minimalzahlungen auf Jahre quasi ein.
Diese Altverträge gibt es nicht mehr - die wurden alle weggekündigt oder, wie Sie erwähnen, auf die gesetzlich vorgeschriebenen Basiswerte gedrückt. Schon vor gut zwei Jahren hatte ich einen Brief mit der Aussage bekommen: "Unterlassen Sie es, uns Geld zu geben. Wenn Sie es trotzdem versuchen, bekommen Sie es sofort zurück."
see_baer 11.12.2018
5. FA Wüstenrot ist doch offensichtlich pleite
Ich hatte einen kleinen Bausparvertrag, durch Teilung Zuteilungsreif. Das Guthaben wurde mir ausgezahlt , der versprochene Kredit nie. Ich habe in der gleichen Zeit ca 70.000 E umgeschuldet - an meiner Bonität kann es nicht gelegen haben. Meiner Ansicht nach sind Bausparkassen in Niedrigzinszeiten Kundervera....ung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.