Sicherheitsbedenken Bitcoin stürzt binnen Stunden um 500 Dollar ab

Der Kurs der Digitalwährung Bitcoin ist in zwei Stunden um fast 500 Dollar abgestürzt und danach fast ebenso schnell wieder in die Höhe geschossen. Grund ist eine Sicherheitslücke bei einem Konkurrenten.

Bitcoin-Symbol
REUTERS

Bitcoin-Symbol


Die Digitalwährung Bitcoin ist am Dienstag von einem Diebstahl bei einem Anbieter einer konkurrierenden Kryptowährung belastet worden. In der Nacht auf Dienstag fiel der Bitcoin-Kurs zeitweise um rund fünf Prozent von 8300 auf knapp 7800 Dollar.

Auslöser war eine Mitteilung des Anbieters der Digitalwährung "Tether", wonach infolge eines Hackerangriffs 31 Millionen Dollar aus dem System entwendet worden seien. Bis Vormittag erholte sich der Bitcoin etwas und notierte wieder bei bis zu 8200 Dollar.

Starke Kursschwankungen von fünf Prozent oder mehr an einem Tag sind bei Digitalwährungen eher die Regel als die Ausnahme. Dies ist auch einer der Hauptkritikpunkte, die Gegner von Kryptowährungen anführen. Sie argumentieren, als Währung seien die Digitaldevisen wegen der starken Kursschwankungen nicht zu betrachten, vielmehr als Spekulationsobjekt.

Ein weiterer Kritikpunkt lautet, dass Digitalwährungen unsicher seien. Diebstähle wie der bei Tether, die immer wieder vorkommen, bestärken diese Sichtweise.

Die Digitaldevise Tether verwendet ein etwas anderes Konzept als die bekannteste Kryptowährung Bitcoin. Tether ist eins zu eins an den amerikanischen Dollar gebunden. Laut der Internetseite Coinmarketcap.com, die die Marktkapitalisierung und damit die Relevanz von Digitalwährungen berechnet, steht Tether derzeit an neunzehnter Position aller Kryptowährungen. Von diesen soll es mittlerweile mehr als 1000 geben.

ssu/dpa



insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
panamalarry 21.11.2017
1. Volatilität ist doch spitze
Kann man super drauf zocken... Jedenfalls besser, als die Aktien, die der Bankberater empfiehlt. Weil alle Berater der selben Bank gleichzeitig die gleichen Aktien empfehlen, kauft man sie mit vielen anderen zu hohen Kursen. Wenn sie nicht mehr empfohlen werden, fallen sie, und liegen dann auf Jahre wie 'n Brett im Depot. Sind aber gaaanz sicher....
kumi-ori 21.11.2017
2.
Wenn es inzwischen schon tausend Kryptowährungen gibt und ständig weitere hinzukommen, dann frage ich mich, ob nicht irgendwann die Attraktivität des Bit-Coin in den Keller rutscht. Fußballsammelbilder verlieren auch dramatisch an Wert, wenn es tausenderlei Sammelsysteme gibt. Die Leute sollten die Finger davon lassen. Warum nicht einfach eine Bank-Überweisung?
Pipkin1981 21.11.2017
3. unverschämte Schlagzeile
Ich finde es unverschämt, was man hier in der Schlagzeile sieht. Im ersten Absatz wird die Schlagzeile bis in die Unkenntlichkeit entkräftet. Es war kein Absturz. Es war ein Dip. Was kommt als nächstes für eine Schlagzeile? Nach dem Motto "Frau wird von Fuchs Baby umarmt - was dann passiert, ist kaum zu glauben!"? Echt miese Arbeit.
Pipkin1981 21.11.2017
4. @kumi-ori
Wenn es neue Währungen gibt, hat es auf den Dollar ebenso wenig Einfluss wie neue Kryptowährungen auf Bitcoin. Den Marktanteil von Bitcoin ist gigantisch. Der zweit platzierte Ethereum liegt deutlich zurück. Aber grundsätzlich gibt es keinen Grund, warum viele Währungen schlecht wären für Bitcoin. Im Gegenteil. Wenn es viele Währungen gibt, belebt es das Geschäft und stärkt die Bitcoin. Und das stärkt wiederum die Kryptowährungen insgesamt.
ohne_mich 21.11.2017
5. Und? Juckt niemanden, so ein kurzer Dip.
Das schert den BTC-Kurs nur kurzfristig. Wir stehen schon wieder auf 8200 Dollar. Einzig ärgerlich nur, daß dadurch heute Nacht mein Stop Loss getriggert hat und ich verschlafen hab, wieder einzusteigen und nun auf die nächste Korrektur warten muß. :(
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.