Schadstoffe BUND will Verkaufsstopp für dreckige Diesel erzwingen

Selbst Dieselautos der neuesten Abgasnorm sind dreckiger als erlaubt. Weil viele Modelle die Stickoxid-Grenzwerte überschreiten, verlangt die Umweltorganisation BUND vor Gericht den sofortigen Verkaufsstopp.

Autos auf der Autobahn A2
DPA

Autos auf der Autobahn A2


Die Aufarbeitung des Dieselskandals von Volkswagen verläuft den Umweltorganisationen zu langsam und zu zaghaft. Deswegen ergreift der Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland (BUND) jetzt die Initiative. Vor Gericht will die Organisation jetzt ein Verkaufsverbot für solche Diesel erzwingen, die zwar nach Euro 6 eingestuft sind, aber in Wirklichkeit viel mehr Schadstoffe ausstoßen als erlaubt. Beim Verwaltungsgericht Schleswig habe der BUND deshalb den Erlass einer einstweiligen Anordnung beantragt, teilte der Verein mit.

"Tagtäglich werden in Deutschland rund 3500 neue Euro-6-Dieselautos verkauft, die auf der Straße den gesetzlich vorgeschriebenen Stickoxid-Grenzwert teils massiv überschreiten", sagte BUND-Verkehrsexperte Jens Hilgenberg. Das müsse gestoppt werden, um Gesundheitsgefahren abzuwenden.

Im November schon hatte der BUND das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg aufgefordert, tätig zu werden. Viele Autos halten die Grenzwerte nur unter Laborbedingungen ein, nicht aber auf der Straße. Das hatte im Zuge das Abgasskandals Schlagzeilen gemacht. Das KBA lehnte einen Verkaufsstopp aber ab, weil sich die Behörde nach Angaben des BUND für nicht zuständig erklärte.

kig/dpa



insgesamt 105 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Direwolf 24.03.2017
1. Reine Öffentlichkeitsarbeit
Im Gesetz steht nirgends was von Emissionen auf der Straße, sondern vom Test. Und das der Test nie repräsentativ sein kann haben wir in den letzten 15 Jahren rauf und runter diskutiert. Das einzig neue ist, dass man seit etwa 5 JAhren geräte hat, die klein genug sind, um die EMissionen im Straßenbetrieb zu messen, was vorher mit der notwendigen Genauigkeit gar nicht ging
tempus fugit 24.03.2017
2. ???
Das KBA lehnte einen Verkaufsstopp aber ab, weil sich die Behörde nach Angaben des BUND für nicht zuständig erklärte. Für was ist der Laden dann zusändig? Der Autowirtschaft bzw. dem jeweiligen Verkehrtminister in den H.... zu kriechen? Das riecht nun wirklich nach sehr altem Filz - ob der im Auspuff die Ausstösse auf das reduziert was in den fake-Zulassungen steht? Bis zum 25-fachen? Selbst nur das Doppelte wäre schon ein massiver Beschiss! Von Premiumherstellern?
rst2010 24.03.2017
3. fahren sie mal
hinter einem relativ aktuellen vw diesel. das stinkt nach heizölbomber wie in den 70ern. es geht scheinbar nicht, neben mehr leistung rauszuholen die motortechnik sauberer zu machen. oder die deutschen hersteller sind unfähig. diesel im pkw ist am ende.
bebreun 24.03.2017
4. Genau hinschauen
Wenn die Fahrzeuge die gesetzlichen Vorschriften auch unter Ausnutzung aller Lücken erfüllen, dann sind die schlechteren Straßenwerte ein Problem des Gesetzgebers. Es ist ein Irrtum zu meinen, dass für alle Kundenbedingungen die Grenzwerteinhaltungen erfüllbar sind. Dazu gibt es zu viele exotische Fahrweisen und Missbräuche. Ein Kühlschrank, dessen Tür immer offen steht, erreicht auch nie die Verkäufer-Verbrauchsangaben. Sollte allerdings bei der Fahrzeugabgasermittlung betrogen oder gesetzeswidrig gehandelt worden sein, dann ist ein hartes Vorgehen erforderlich.
sebastianhut 24.03.2017
5. Nicht für zuständig
Das ist Deutschland. Fragt man im Verkehrsministerium nach, was den für Massnahmen bzgl Luftreinhaltung auf der Strasse geplant sind, kommt die Antwort, man soll sich doch an das Umweltministerium wenden. Fragt man da nach, erhält man den Verweis die Kommunen sind zuständig. Die Kommunen sagen, sie warten auf Vorgaben vom Land (Bundesland) und das Land verweist auf fehlende Vorgaben vom Bund ( welcher Minister auch immmer). Die Autokonzerne müssen sich dabei permanent schlapp lachen. Ohne rechtl. Klagen scheint sich hier gar nichts auch nur 1 mm zu bewegen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.